in , , ,

Marilyn Monroe Biografie, Tod, Filme und Fakten

Marilyn Monroe

Marilyn Monroe, eine der größten Schauspielerinnen, die Hollywood je gesehen hat, starb unter mystischen Szenarien. „ROLLING STONE“ reflektiert die Anlässe.

Im August 1962 schien Marilyn Monroe zu versuchen, ihr Leben miteinander zu retten. Sie hatte gerade ihr erstes Haus in Brentwood, Kalifornien, für 75.000 Dollar gekauft, sie schaffte es auf das Cover der Life-Publikation und wurde für den Film Something’s Got to Offer wieder eingestellt.

Marilyn Monroe: Zwischen Göttin und kleinem Mädchen

In anderer Hinsicht waren es jedoch die düstersten Zeiten für den Hollywood-Star. Wie niemand zuvor war sie neben Elivs Presley längst zum Prognoseschirm einer ganzen Generation geworden.

Im Jahr zuvor hatte sie sich tatsächlich von ihrem dritten Ehemann, dem Dramatiker Arthur Miller, scheiden lassen. Es gab Gerüchte über ein angebliches Ereignis zwischen ihr und Staatschef John F. Kennedy, und ihre typisch glamourösen Auftritte waren nur ein Schatten ihrer selbst.

Marilyn Monroe ist tot

Am 5. August 1962 wurde Monroe tot in ihrem Haus am 12305 5th Helena Drive aufgefunden. Sie hatte einen Telefonhörer in der Hand und lag ebenfalls unbekleidet mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden.

Neben ihr lag ein leerer Tablettenbehälter mit 50 Kapseln Nembutal, einem Medikament, das normalerweise als Schlafmittel verwendet wird.

Der Tod von Marilyn Monroe im Alter von nur 36 Jahren markierte den Abschluss eines langen Aufstiegs zum Ruhm. Nach einer kurzen Untersuchung stellte die Polizeibehörde von Los Angeles fest, dass ihr Tod „durch eine selbstverabreichte Überdosis Beruhigungsmittel verursacht wurde, deren Todesart höchstwahrscheinlich Selbstmord ist“.

Trotz dieses Befundes blieben in den Jahrzehnten, die sich mit der Frage deckten, wie es wirklich passierte, noch Theorien auftauchen.

Vom Waisenhaus zum Ruhm

Ungeachtet dessen, dass er als eines der besten Sexsymbole im Hintergrund der Popkultur bekannt ist, wurde Monroes Privatleben mit Dramen gequält. Marilyn Monroe wurde am ersten Januar geboren.

Geboren Norma Jeane Mortenson im Juni 1926 in Los Angeles. Ihre Mutter war psychisch unberechenbar und oft institutionalisiert, so dass Norma Jeane sowohl in einer Sammlung von Pflegeeltern als auch in einem Waisenhaus aufwuchs.

Mit 16 Jahren heiratete sie einen Mitarbeiter in einer Flugzeugfabrik, von dem sie sich einige Jahre später trennte.

Sie begann 1944 mit dem Modeln und unterzeichnete 1946 einen kurzfristigen Vertrag mit 20th Century Fox, in dem sie ihren Namen Marilyn Monroe annahm. Sie übernahm kleinere Rollen und ging danach zurück ins Modelgeschäft.

Sie begann 1950 als Schauspielerin aufzufallen, nachdem sie in Nebenrollen in “Asphalt Jungle” sowie in “Every little thing matters Eva” auftrat.

Obwohl sie in beiden Filmen nur kurz als Fan zu sehen war, wurden die Zielmärkte auf die Blondine aufmerksam. Eine brandneue Vereinbarung mit Fox war daher nur eine Formsache. Ihre Schauspielkarriere begann in den frühen 1950er Jahren mit Auftritten in Crazy Nest (1951), Honey, I’m Obtaining Younger (1952) sowie Niagara (1953).

Wieder eine Scheidung

Gefeiert für ihre Üppigkeit und Anziehungskraft erlangte sie internationale Berühmtheit für ihre Rolle in Blondes Are Preferred (1953), How to Land a Millionaire? (1953) sowie Rhythmus im Blut (1954).

The Seven Year Impulse (1955) zeigte ihre komödiantischen Fähigkeiten und zeigte die klassische Szene, in der sie über einem U-Bahn-Gitter steht und ihr weißer Rock vom Wind eines vorbeifahrenden Zuges explodiert.

1954 heiratete sie den Baseball-Großmeister Joe DiMaggio, was zusätzliche Publicity auslöste, sie ließ sich jedoch nur 8 Monate später wieder scheiden.

1955 studierte sie bei Lee Strasberg am Actors Studio in New York City und spielte auch eine unzufriedene Künstlerin in Bus Quit (1956). Im selben Jahr heiratete sie den Dramatiker Arthur Miller

Mit Laurence Olivier drehte sie 1957 Der Prinz und auch die Tänzerin – ein wesentlicher und auch industrieller Misserfolg – ​​und gab 1959 eine umjubelte Rolle in der Erfolgskomödie Manche mögen’s heiß. Ihre letzte Rolle in The Misfits (1961) wurde von John Huston geleitet und von Miller komponiert, von dem sie sich nur eine Woche vor der Premiere des Films scheiden ließ.

Die Fehlinterpretation mit Arthur Miller.

Marilyn Monroe hatte ihre längste Ehe mit Miller. Das Paar war ein totaler Widerspruch in sich: Sexsymbol eines Filmstars auf der einen Seite und der preisgekrönte Dramatiker auf der anderen Seite.

Doch auf lange Sicht reichte Miller, ebenso wie der zweite Ehepartner Joe DiMaggio, dem zarten Starlet einfach nicht. Neben ehelichen Stressfaktoren wie ausgebliebenen Schwangerschaften, Missverständnissen sowie Auseinandersetzungen um die Arbeit konnte Monroe ihre satanischen Kräfte nicht loslassen, die sich in ihrem Alkohol- und Drogenmissbrauch materialisierten.

Health Journal: Die Todesursache des Joker-Darstellers

Monroe erfüllte Miller erstmals 1950, als sie noch auf der Suche nach Popularität war, als er dank seines mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Todes eines Verkäufers gerade als einer der führenden Dramatiker des Landes gefeiert wurde.

Zur gleichen Zeit hatte Monroe eine Affäre mit Elia Kazan, die in Los Angeles Arthur Miller eines seiner Drehbücher vorschlug.

Als Miller, verwaltet von Kazan, Monroe zu einer Party mitnahm, war er nicht genau mit ihr ausgegangen. Monroe glaubte, dass dies seinen Respekt für sie offenbarte, was mehr als genug war, um ihn von anderen Männern, die sie verstand, abzuheben. Sie erzählte einem Kumpel von der Begegnung: „[Es war] wie ein kühles Getränk, wenn man Fieber hat.“

Arthur Millers Rückkehr nach New York

Monroe verabschiedete Miller im Januar 1951 am Flughafenterminal, als er nach New York City zurückkehrte. Er hatte ihr tatsächlich gesagt, wie miserabel seine bestehende eheliche Beziehung war, also rechnete sie damit, dass er bald zurückkehren würde.

Gleichzeitig positionierte sie sein Foto auf einem Bücherregal über ihrem Kopfkissen. Obwohl beide Briefe tauschten, blieb Miller in New York.

Sowohl Monroe als auch Miller trafen sich erst 1955 wieder persönlich, nachdem sie nach New York City gezogen war, um am Actors Studio zu studieren.

Da ihre derzeitige eheliche Beziehung zu DiMaggio weniger als ein Jahr dauerte, war sie Single und außerdem immer noch sehr an Miller interessiert. Monroe ging auch eine Partnerschaft mit seinen Kumpels Norman und Hedda Rosten ein, um näher an den Dramatiker heranzukommen.

“Ich glaube, wenn ich dich jemals vorher loswerden würde, müsste ich tatsächlich sterben”

Nicht lange danach starteten Miller und auch Monroe eine Veranstaltung, obwohl er ein verheirateter Mann blieb. Trotzdem war sie in den Jahren seit ihrer ersten Begegnung ein Star geworden.

Das deutete darauf hin, dass die Presse jede Aktion von Monroe sorgfältig verfolgte und die Beziehung nicht lange unbemerkt blieb.

Monroe beabsichtigte, mit Miller zusammen zu sein, was ihr sowohl Liebe als auch das Gefühl der Sicherheit zu geben schien, das sie sich immer gewünscht hatte.

Sie mochte auch das Konzept, als seriöses Starlet angesehen zu werden, das mit einem prominenten Dramatiker zusammenarbeitet.

Miller zögerte, seinen Ehepartner zu verlassen, war jedoch sehr in Monroe verliebt; In einem Brief teilte er ihr mit: “Ich denke, wenn ich dich jemals verlieren würde, müsste ich tatsächlich sterben.”

Irgendwann, im Frühjahr 1956, reiste er höchstwahrscheinlich nach Nevada, um sich zu beruhigen, damit er sich von seiner besseren Hälfte trennen könne.

Verbindungen zum Kommunismus?

Während er offiziell in Nevada lebte, reichte Miller einen Passantrag ein, damit er mit Marilyn Monroe zum Dreh nach England kommen kann.

Seine Forderung führte jedoch zu einer Vorladung vor dem House Un-American Activities Committee, um seine Verbindungen zum Kommunismus zu bestätigen. Am 21. Juni 1956 blieb Miller in Washington DC, um vor dem Vorstand zu erscheinen.

Miller hatte eigentlich nie der Kommunistischen Partei angehört, aber er nahm in den 1940er Jahren an parteinahen Treffen teil.

Er entschied sich, sein 5. Änderungsrecht gegen Selbstbelastung nicht geltend zu machen, und antwortete auf Bedenken hinsichtlich seiner eigenen Handlungen. Gleichzeitig lehnte er es jedoch ab, die Namen der verschiedenen anderen Personen zu nennen.

Dies deutete darauf hin, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Kongress verboten werden würde. Angesichts ihrer Verbindung zu Miller lief Monroe daher Gefahr, die Zuneigung der Zuschauer mitten im Kalten Krieg zu verlieren.

Ein Spiel mit dem Feuer

Monroe wurde ermutigt, sich von Miller zu distanzieren, sonst würde ihr Job in Rauch aufgehen. Trotzdem ignorierte sie diesen Rat und blieb Miller sowohl öffentlich als auch unabhängig treu.

Ihr Engagement war ein Vorteil für Miller, da es schwierig war, die breite Öffentlichkeit dazu zu bringen, sich einem Mann zu widersetzen, der tatsächlich das Herz einer amerikanischen Ikone erobert hatte.

Unabhängig davon, dass er wegen Missachtung des Kongresses angeklagt wurde (sein nachfolgendes Urteil würde wegen Charme aufgehoben werden), bekam Miller sein Ticket.

Miller und auch Monroe heirateten am 29. Juni 1956 in einem Richterbüro in White Plains, New York City; Am 1. Juli folgte eine jüdische Zeremonie.

Zusammen gingen sie als nächstes nach England, damit Marilyn Monroe mit Laurence Olivier an „Der Prinz“ und „Der Tänzer“ arbeiten konnte.

Große Unzufriedenheit

Monroe war glücklich über ihre Ehe und sagte auch: „Dies ist das allererste Mal, dass ich wirklich verliebt bin.“ Die Dreharbeiten in England verliefen jedoch nicht reibungslos und sie traf auch auf Olivier.

Sie stieß ebenfalls auf Notizen, die Miller tatsächlich über sie gemacht hatte. Die genauen Worte, die sie las, sind unbekannt, aber sie berichtete, dass Miller in ihrer Ehe im Stich gelassen wurde und fand Monroe zeitweise gedemütigt.

Monroe berichtete Lee und Paula Strasberg, was Miller geschrieben hatte. „Er dachte, ich wäre eine Art Engel, und jetzt erkannte er, dass er sich geirrt hatte. Dass seine allererste Frau ihn tatsächlich verlassen hatte, aber ich hatte etwas noch Schlimmeres getan.“

Sie hatte Miller idealisiert und wurde durch das ruiniert, was sie als Unehrlichkeit ansah. Die Entdeckung von Monroe in England reichte nicht aus, um ihre eheliche Beziehung zu beenden.

Sie und auch Miller sollten danach beglückte Momente erleben, etwa als er ihr eine Edition seiner gesammelten Stücke widmete. Diese glücklichen Momente wurden jedoch durch andere Probleme unterbrochen.

Keine Einwände gegen eine Veranstaltung

Sie erlitt im September 1956 eine Fehlgeburt, verlor im August 1957 eine Eileiterschwangerschaft und erlitt im Dezember 1958 einen zweiten Verlust des ungeborenen Kindes, kurz nachdem sie Some Like It Warm aufgenommen hatte.

Monroe, die routinemäßig Pillen und Alkohol konsumierte, verurteilte sich selbst dafür, dass sie zuletzt das ungeborene Baby verloren hatte.

Miller hatte nicht die Ruhe und emotionale Ruhe, die er zum Komponieren brauchte. Marilyn Monroe hingegen war wütend auf ihren Ehemann.

Dass er seine Konzepte missachtete und auch Szenen für ihren Film Allow’s Have Sex lustlos umschrieb, gefiel ihr gar nicht. Als sie aus Stress eine Veranstaltung mit Co-Star Yves Montand startete, dachte sie daran, dass Miller nicht für sie gekämpft oder vielleicht Einwände gegen die Liaison erhoben hatte.

Monroes und Millers Partnerschaft erreichte ihren entscheidenden Faktor, als sie an ihrem letzten Film „The Misfits“ zusammenarbeiteten. Das Drehbuch, das auf einer Erzählung von Miller basiert, sollte ursprünglich dazu beitragen, dass sie als strenge Schauspielerin wahrgenommen wird.

Als der Film jedoch in der Sommersaison 1960 gedreht wurde, gefiel ihr das Drehbuch nicht und sie erklärte: „Arthur behauptete, es sei sein Film. Ich glaube nicht, dass er mich in irgendeiner Weise begehrt. Was auch immer vorbei ist . Wir müssen zusammenbleiben, weil es für den Film sicherlich schlecht wäre, wenn wir uns jetzt trennen würden.“

Der schwindende Ruhm

Während die breite Öffentlichkeit darüber debattierte, wie sehr die Trennung von Miller und Gerüchte über eine Affäre mit John F. Kennedy Monroes Gemütszustand beeinflusst haben könnten, waren ihre Höhen und Tiefen tatsächlich mit Liebespaaren (darunter Romanzen mit Marlon Brando und Frank Sinatra) ein stürmischen Faktor ihr ganzes Leben lang.

Nach einer Reihe von Frustrationen an den Kassen in den frühen 1960er Jahren, darunter The Misfits, hatte Monroe die Auswirkungen ihrer schwindenden Popularität wirklich gespürt.

Darüber hinaus führten ihre Auftritte am Set von Something’s Got to Give dazu, dass sie am 8. Juni 1962 aus den 20th Century Fox Studios entlassen wurde.

“Ein Sexsymbol zu sein, ist eine große Sorge, besonders wenn man müde, verletzt und ratlos ist.”

Das Filmstudio gab an, dass die ständigen Überfälle des Prominenten Ihnen die Herstellung von 2 Millionen Dollar kosteten. Eine Klage in Höhe von 500.000 US-Dollar wurde eingehalten.

„Überwachung ist das, was mit dem Geschäft nicht stimmt“, antwortete Monroe laut der New York City Times. “Die Probleme Hollywoods an den Stars zu kritisieren, ist dumm. Diese Führer dürfen ihrem Vermögen keinen Schaden zufügen.”

Der öffentliche Kampf hatte ihren Ruf tatsächlich getrübt, aber Monroe wusste, was sie zu tun hatte.

Sie bereitete sich darauf vor, Punkte zu ändern. Sie hat tatsächlich die Titelseiten renommierter Publikationen wie Life und Paris Match gelandet und mit den Werkstätten darüber gesprochen, für Something’s Got to Provide wieder eingestellt zu werden.

Kurz darauf ging sie wieder arbeiten. Sie machte angeblich Pläne für ein Interview in den kommenden Tagen.

Monroes schwierige Kindheitsjahre in Verbindung mit dem Stress der Popularität verfolgten sie ihr ganzes Leben lang. Einige ihrer beliebtesten Zitate erwähnen die satanischen Kräfte, die regelmäßig in ihrem Kopf präsent waren: „Ein Sexobjekt zu sein, ist ein schweres Problem, das man ertragen muss, besonders wenn man müde, verletzt und ratlos ist“, sagte sie Mouth.

„Hollywood ist ein Ort, an dem man 1.000 Dollar für einen Kuss und 50 Cent für sein Herz bekommt“ und „Wenn ich meine Augen schließe und Hollywood betrachte, sehe ich nur eine große Krampfader.“

Hilfe vom Psychiater

Kurz vor ihrem Tod suchte sie Hilfe beim Psychoanalytiker Dr. Ralph Greenson. Tatsächlich hatte sie am Samstag vor ihrem Tod etwa eine Stunde lang gegen 17:15 Uhr telefoniert. mit Greenson, der ihr riet, einige Zeit nach draußen zu gehen, um ihre Schlaflosigkeit zu bekämpfen.

Der leere Pillenbehälter neben ihrer Lampe stammte von einem Rezept, das ihr einige Tage zuvor angeboten worden war. Sie sollte eine Tablette pro Nacht nehmen. Auf dem Nachttisch standen noch einmal 12 bis 15 Behälter mit Medikamenten.

Ihre Putzfrau Eunice Murray hatte gesehen, wie Monroe gegen 20 Uhr ihr Schlafzimmer betrat. in der Nacht zum Sonntag starb sie.

Dann, gegen 3:25 Uhr, bemerkte sie, dass Monroes Licht immer noch an war. Wahrscheinlich sah sie sie an, hörte aber keine Antworten. Als der Psychoanalytiker Greenson zu Hilfe eilte, schlug er das Fenster des Schlafzimmers ein, in dem Marilyn Monroe bereits tot war.

Vom Präsidenten ermordet?

In den folgenden Jahren entstanden eine Vielzahl von Verschwörungskonzepten über ihren Tod, von denen viele behaupten, dass sie von John und / oder Robert Kennedy hingerichtet wurde.

Diese Theorien behaupten, dass die Kennedys sie eliminiert haben (oder eliminieren ließen), weil sie befürchteten, sie würde ihre Liebesaffären und verschiedene andere Regierungstricks, die sie tatsächlich gesammelt hatte, mit Sicherheit öffentlich machen.

Am 4. August 1962 war Robert Kennedy, damals Chief Law Officer im Schrank seines älteren Geschwisters, tatsächlich in Los Angeles.

Zwanzig Jahre nach dem Tod der Hollywood-Ikone stellte die Haushälterin Eunice Murray erstmals vor, dass Robert Kennedy Monroe in der Nacht ihres Todes tatsächlich besucht und mit ihr gestritten hatte. Die Verlässlichkeit dieser Aussagen wurde mehrfach überprüft.

Arthur Miller erschien nicht zur Beerdigung

Am 8. August 1962, drei Tage nach ihrem Tod, wurde Marilyn Monroe in einem bronzenen Sarg in der Passage of Memories auf dem Westwood Town Boneyard Burial Ground beigesetzt.

Unter den Koordinatoren war ihr Ex-Mann Joe DiMaggio, der nur einer der wenigen Gäste unter engen Freunden und der Familie war. Arthur Miller hingegen war nicht anwesend.

Im Januar 1964 wurde Millers Stück After the Autumn in New York uraufgeführt. Unter den Charakteren hatte Maggie genau denselben Hintergrund, dieselben Macken und Selbstmordgedanken wie Monroe

Maggie war eine Sängerin, keine Schauspielerin, aber sie basierte sicherlich auf Millers Ex-Frau, während ihr Entertainer ebenfalls eine blonde Perücke trug.

Geburtsurkunde von Marilyn Monroe.

1925 arbeitete Gladys als einfache Filmredakteurin im Labor der Consolidated Film Industries. Charles Stanley Gifford war dort ihr Manager. Gifford begann eine kurze Veranstaltung mit ihr. Gladys wurde erneut schwanger und gebar am ersten Januar.

Juni 1926 Norma Jeane wird geboren. Gifford war der Papa von Norma Jeane, was zuletzt 2021 durch eine DNA-Analyse bestätigt wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass Gladys bei der Geburt von Norma Jeane noch mit Edward Mortensen verheiratet war, setzte sie seinen Namen auf die Geburtsurkunde.

Das Kind wurde versehentlich Norma Jeane Mortenson genannt. Am 6. Dezember 1926 ließ die Großmutter Della Mae Monroe, geb. Hogan, die Frau Norma Jeane Baker taufen.

Sie gab den Nachnamen der allerersten anderen Hälfte ihrer Tochter an, um die Unehelichkeit des Kindes zu verbergen. 1927 starb die Oma, die sich mit manisch-depressiven Psychosen beschäftigte, im Alter von 51 Jahren an einer Herzmuskelschwellung.

Opa Otis Elmer Monroe starb 1909 im Alter von 43 Jahren an den psychischen Folgen der Syphilis.

Jugend sowie Teenagerjahre

Auf Vorschlag ihrer Mutter bot Gladys Norma Jeane den religiösen Pfingstlern Ida und auch Albert Wayne Bolender in Hawthorne zwölf Tage nach der Geburt gegen eine geringe Gebühr für die Verpflegung an. Die Bolenders lebten in unzulänglichen Verhältnissen und ergänzten, wie viele Haushalte der damaligen Zeit, ihr Einkommen durch die Pflege eines Kindes.

Dafür erhielten sie monatlich 25 Dollar, entweder von ihren leiblichen Eltern oder vom Bundesstaat Kalifornien. In den ersten sieben Jahren ihres Lebens wuchs Norma Jeane behütet auf.

Anfangs nahm sie an, die Bolenders seien ihre Eltern. Zusammen mit ihrem altersgleichen Adoptivsohn Lester wurde sie aufrichtig erzogen und ging auch konsequent in die Kirche.

Bis 1933 hatte Gladys Geld für einen Bungalow gespart und nahm ihre Tochter wieder mit hinein.

Wenig später, aktiviert durch die Selbstzerstörung ihres Großvaters Tilford Marion Hogan, der von der internationalen Wirtschaftskrise in Mitleidenschaft gezogen wurde, erlitt sie einen Nervenzusammenbruch und wurde zudem psychisch krank.

1934 wurde sie mit der Diagnose Schizophrenie in die General Medical Facility von Los Angeles eingeliefert und später in das State Health Center in Norwalk verlegt.

Danach lebte Gladys mit wenigen Ausnahmen bis zu ihrem Tod in Organisationen für psychisch kranke Frauen. Sie starb 1984 im Alter von 81 Jahren in Florida an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung.

1934 endete Norma Jeane als Sozialwaise. Sie verbrachte kurze Zeit bei zahlreichen Pflegeeltern. Schließlich kümmerte sich Grace McKee, die Freundin ihrer Mutter, um sie.

Grace mochte Filme und nahm die Dame routinemäßig mit ins Kino. Sie begeisterte Norma Jeane für den Film. Anfang 1935 heiratete Poise den Verkäufer Ervin Goddard, der seine kleine Tochter Eleanor in die Ehe brachte.

Grace musste Norma Jeane nun aus finanziellen Gründen für 22 Monate im Waisenhaus in Los Angeles unterbringen. Obwohl Norma Jeane dort versorgt wurde, blieb ihr Verbleib im Waisenhaus eine traumatische Erinnerung für ihr Leben.

1936 erhielt Elegance die Vormundschaft für Norma Jeane und nahm sie 1937 zurück. Nach Ervin Goddards betrunkenem Angriff auf das Mädchen gab Grace sie an ein entferntes Familienmitglied von Norma Jeane weiter.

Kurz vor ihrem zwölften Geburtstag wurde sie von ihrer dreizehnjährigen Verwandten zu sexuellen Aktivitäten gedrängt, was ihr buchstäblich und auch psychisch unangenehm gewesen sein muss.

[Anmerkung 3] Schließlich gab Grace sie 1938 in die Behandlung ihrer eigenen Tante, Ana Lower, einer einigermaßen reichen, warmherzigen Witwe im reifen Alter. Sie entdeckte Unterstützung und verließ sich auch auf sie. Später behauptete sie:

“Ana war die einzige Person, die mich solche Wege erkennen ließ.”

  • Marilyn Monroe (1961)

Ab September 1939 besuchte Norma Jeane die Emerson Junior High School in Westwood Town. Ihre Leistung war in vielen Themen gewöhnlich. Sie zeigte Talent im Journalismusunterricht.

Sie schrieb lustige Nachrichten für die Schülerzeitung. Als Mädchen war sie schüchtern. Wann immer sie in der Institution etwas rezitieren musste, stotterte sie sicherlich.

Ana Lower befasste sich jedoch bald mit gesundheitlichen Problemen und Norma Jeane zog wieder in den Goddard-Haushalt ein.

Sie hat in Eleanor Goddard eine Freundin ausfindig gemacht, die im gleichen Alter war. Mit ihr ging sie wahrscheinlich ab September 1941 auf die Van Nuys Senior High School.

Im Jahr 1942 beschloss Ervin Goddard, mit Grace und Eleanor für Spezialisten nach West Virginia zu ziehen. Norma Jeane hatte derweil den Nachbarn James Dougherty befriedigt.

Um eine Rückkehr ins Waisenhaus zu vermeiden, plante Elegance, Dougherty zu heiraten. Am 19. Juni 1942, zweieinhalb Wochen nach ihrem sechzehnten Geburtstag, heiratete Norma Jeane Mortenson den fünf Jahre älteren James Dougherty.

Sie verließ die University Secondary School in West Los Angeles wegen der rechtlichen Anforderungen in Bezug auf verheiratete Minderjährige. Aus diesem Grund wurde ihr das Abitur verweigert.

1944 erfüllte Norma Jeane ihre verheiratete Halbschwester Berniece Miracle und ihre Nichte Mona Rae. Die Halbschwestern hatten sich vorher nie gekannt.

Berufliche Tätigkeit

Bildmodell und auch Bitteile im Film 1945– 1949.

1944 arbeitete Norma Jeane Dougherty in einer Waffenfabrik. Im Herbst dieses Jahres wurde sie dort vom Militärfotografen David Conover entdeckt.

Der Fotograf war von Ronald Reagan, Polizist für Öffentlichkeitsarbeit, Westküstengebiet, beauftragt worden, schöne weibliche Angestellte im örtlichen Schutzsektor zu fotografieren.

Solche Bilder, Rosie the Riveter genannt, erlangten während des Zweiten Weltkriegs Kultstatus und waren bei Soldaten beliebt.

Das erste Bild mit Norma Jeane erschien am 4. November 1944 in der Yank-Publikation. Sie wurde in einem Artikel in der Sonderausgabe von Woman in Industry vorgestellt.

David Conover erkannte ihre Fähigkeiten und schlug sie auch als Design vor. Im Juni 1945 erhielt sie von Emmeline Snively von The Blue Book Firm in Hollywood eine Vereinbarung.

Dort bildete sie sowohl als Fotofassung als auch als Mannequin aus. Sie sprach über alle Bilder mit dem Unternehmen und bemühte sich immer, ihren Ausdruck zu perfektionieren.

Prompt entwickelte sie sich zu einem der beliebtesten Fotomodels des Unternehmens. Am 26. April 1946 erschien ihr Foto erstmals auf der Titelseite einer überregionalen Zeitschrift.

Auf Anweisung der Firma blondierte sie und glättete ihr krauses rothaariges Haar. Ab 1947 war sie auf den Titelseiten vieler Zeitschriften auf der ganzen Welt zu sehen.

Auf Betreiben ihres ursprünglichen Agenten landete Norma Jeane ein Treffen mit Ben Lyon, dem leitenden Personalvermittler von 20th Century Fox. Am 19. Juli 1946 machte sie die allerersten Untersuchungsaufnahmen im Film. Ben Lyon bat vier der besten Leute bei 20th Century Fox darum.

Kurz darauf erhielt sie mit Zustimmung des stellvertretenden Staatsoberhauptes sowie des ausführenden Produzenten Darryl F. Zanuck einen halbjährigen Vertrag als Juniorstarlet.

Der Vertrag, der später um 6 Monate mit doppelter Bezahlung verlängert wurde, betrug 75 US-Dollar pro Woche, unabhängig davon, ob sie arbeitete oder nicht. Außerdem musste sie Single sein, was Norma Jeane dazu veranlasste, sich umgehend von ihrem Partner zu trennen.

Neben Ben Lyon wählte sie einen Künstlernamen. Obwohl sie Marilyn anfangs wirklich nicht mochte, ließ sie sich nach dem Broadway-Star Marilyn Miller von Ben Lyon ermutigen.

Als Nachnamen wählte sie den Mädchennamen ihrer Mutter, Monroe. Sie besuchte täglich die Studioschule und belegte Kurse in Sprechen, Gesang, Tanz und Schauspiel.

Ihren ersten Einsatz hatte sie 1947 als Statistin in der Filmmusik The Stunning Miss Pilgrim. Im selben Jahr hatte sie ihren Start in dem Film Scudda Hoo! Scudda Hay!, das erst 1948 auf den Markt kam.

In einer wenige Sekunden dauernden Szene begrüßt sie die Hauptdarstellerin mit „Hi, Rad!“, die dann mit „Hey, Betty!“ zurückkommt. Alle diversen anderen Szenen, in denen sie beispielsweise beim Kanufahren zu sehen ist, wurden entfernt.

Neben verschiedenen anderen Rollen in „You Were Meant for Me“ und „Green Grass of Wyoming“ hatte sie eine kleine Rolle als Kellnerin Evie in „Dangerous Years“. Die Filmauftritte waren weder für Marilyn Monroe noch für das Filmstudio ein Erfolg.

So wurde ihr Vertrag nach einem Jahr nicht verlängert. Im Januar 1947 hatte die Werkstatt einige der jungen Schauspieler zur zusätzlichen Ausbildung ins Sternenlabor geschickt.

Hier wirkte sie weiter, hatte Kontakt zu kundigen New Yorker Kinoschauspielern, übte Szenen, war mit gesellschaftlichen und auch politischen Themen sowie der großen Schauspielkunst vertraut.

Unter Vermittlung von Joseph Schenck, dem Vorsitzenden von 20th Century Fox, bevollmächtigte Marilyn Monroe mit Columbia Pictures im März 1948 eine sechsmonatige Vereinbarung.

Studio-Arbeitgeber Harry Cohn machte sich dafür 2 Probleme: Monroe sollte seine Haare noch blonder bekommen und ihr spitzer Haaransatz sollte entfernt werden.

Sie hielt sich schnell an diese Änderungen und nahm noch im selben Jahr Schauspielunterricht bei Natascha Lytess, die Schauspiellehrerin bei Columbia Pictures war.

Lytess förderte sie, und in der Sommersaison dieses Jahres bekam Monroe ihre allererste Hauptrolle in der Filmmusik I’ll Dance Into Your Heart.

In dem kostengünstig erstellten B-Picture bezauberte sie mit ihrer Ausstrahlung und stimmgewaltigen Singstimme und wurde erstmals im Movie Herald, einer wichtigen Wirtschaftszeitung für den Filmmarkt, hervorgehoben.

In der eingehaltenen Zeit korrigierte sie kurzzeitig ihre Zähne mit Zahnspangen. Ihr neuer Repräsentant wurde Johnny Hyde.

Er war der maßgebliche stellvertretende Staatschef der bekannten und auch effektiven Firma William Morris und ließ auch ihren leichten Überbiss endogen behandeln.

Sie hatte bis zu seinem Tod eine platonische Beziehung zu dem viel älteren, verheirateten, kurzen Agenten. Sie gab einem Heiratsantrag von Johnny Hyde nicht nach, obwohl er ihr tatsächlich finanzielle Unterstützung zugesichert hatte, falls sie heiratete.

Sie rechtfertigte ihren Widerwillen damit, dass sie ihn zwar mochte, aber eigentlich nicht liebte. Er starb im Dezember 1950 im Alter von 55 Jahren.

1949 gelang es Johnny Hyde, ihr eine kurze Rolle im Manuskript für den letzten Film der Marx Brothers zu verschaffen. Crazy Happy, Groucho Marx spielt einen Detektiv und Monroe spielt einen verführerischen Kunden.

Monroes Cameo-Auftritt befriedigte die Produzenten so sehr, dass sie für die Marketingkampagne quer durch die Vereinigten Staaten und für die Premiere auch nach New York City geschickt wurde.

Danach war sie zunächst arbeitslos und kontaktierte deshalb den professionellen Fotografen Tom Kelley. Sie ließ sich von ihm für eine Serie spezialisierter Aktfotos fotografieren, die später im Leben eine Mischung auslösten.

Erste Erfolge als Filmstarlet 1950-1952.

Als Marilyn Monroes Popularität zunahm, konnte Johnny Hyde sie mit einer Cameo-Funktion als Tänzerin und Sängerin in dem Film von 1950 ausstatten Ein Ticket für Tomahawk.

MGMs Supervisor of Skill wandte sich ihrerseits an Supervisor John Huston. Danach erhielt sie ihre allererste bedeutende Rolle in einer bedeutenden Filmproduktion in seinem Film Noir Asphalt Jungle.

In drei fünfminütigen Szenen bot Monroe eine außergewöhnliche Leistung als naive Angela Phinlay, die Geliebte eines alten, hinterlistigen Anwalts.

Noch im selben Jahr hatte sie eine kurze Rolle als Groupie Polly in dem Film Roller Skate Fever.

Sie hatte dann andere kleine Rollen als zwielichtiger Designer Dusky Ledoux in The Lonesome Champ und auch in dem von General Motors gesponserten Film Hometown Story als witzige Assistentin Iris Martin.

In einem kurzen Werbespot lobte sie anschließend das Motorenöl von Royal Triton.

Durch die Initiative von Johnny Hyde bei 20th Century Fox bekam sie auch eine wichtige Nebenrolle in der ersten schrecklichen Komödie All About Eve von Joseph L. Mankiewicz.

Sie spielte die markante Figur der begeisterten Jungschauspielerin Claudia Caswell, die mit ihren witzigen Wortspielen für Aufsehen sorgt, mit außergewöhnlichem Talent.

Kurz vor seinem Tod konnte Johnny Hyde für sie einen brandneuen Vertrag bei 20th Century Fox aushandeln, den sie im Dezember 1950 unterzeichnete.

Nun hatte sie zum ersten Mal ein regelmäßiges Einkommen. Trotzdem band sie der Vertrag als Teil des Star-Systems für 7 Jahre an das Filmstudio.

1951 lernte Monroe den Schauspieler Michael Tschechow kennen. Bei ihm nahm sie ebenfalls Schauspielunterricht und erfuhr auch mehr über die Schauspielidee von Konstantin Sergejewitsch Stanislavski.

Sein Schauspielsystem würde Monroe sicherlich dazu bringen, vier Jahre später die Annäherung an die Schauspielerei zu lernen. Sie belegte 1951 ebenfalls Literatur- und Kunstkurse am College of The Golden State in Los Angeles.

Verbunden mit dem brandneuen Vertrag mit 20th Century Fox spielte sie zunächst maßgebliche Nebenrollen in den Komödien As Youthful as You Feel, Trysting Place sowie Let’s Keep it Legal.

In diesen Low-Budget-Filmen zeigte Monroe zunächst ihre besondere Leinwandpräsenz. Bei den Oscars 1951 glänzte sie als junger Promi: Sie präsentierte den Audio-Oscar für Alles über Eva.

Im März 1952 provozierte Monroe eine sexuelle Herabwürdigung, als unter Tom Kelleys Nacktfotos von ihr aus dem Jahr 1949 in einem Wandplaner auftauchten, der unter der Theke einer Tankstelle vermarktet wurde.

Das Bild zeigt Monroe nackt auf rotem Velours. Als sie von einem Time Publication-Reporter gefragt wurde, behauptete sie:.

“Es ist nicht wahr, ich hatte absolut nichts an. Ich hatte das Radio an.”.

“Es ist nicht wahr, dass ich nichts anhatte. Ich hatte das Radio an.”.

  • Marilyn Monroe (1952).

Mit ihrer schlagfertigen Antwort rettete sie den Job, den sie gerade erst begonnen hatte. Der Kalender wurde ein wirtschaftlicher Erfolg. 1949 bekam sie selbst nur 50 Dollar für die Fotosession.

Im Dezember 1953 tauchte das Bild erneut in der ursprünglichen Sorge des Playboy auf. Bis 1956 wurden Bilder von der Sitzung in mehreren Zeitplänen veröffentlicht. Schließlich entwickelten die Bilder ihr Foto zum Sexobjekt und auch zur Ikone der Nacktfotografie.

Aufgrund ihres brandneuen Images stellten Reporter ihr auch indiskrete Fragen. Kaum wurde sie gefragt, was Marilyn Monroe ins Bett anzieht. Sie antwortete dann:.

“Ich benutze nur Chanel Nr. 5.”.

  • Marilyn Monroe (1952).
    Seitdem ist sie eigentlich für ihre Schlagfertigkeit bekannt.

Andere Filmstudios wurden auf sie aufmerksam und begannen, sie zu vermarkten. Sie wurde schließlich von 20th Century Fox an RKO Pictures für Fritz Langs Szenenstudie „Vor dem neuen Tag“ ausgeliehen.

Sie spielte eine junge, positive Angestellte in einer Fischfabrik. Der Erfolg des Films war nicht zuletzt Marilyn Monroe zu verdanken. Trotz gemischter Zeugnisse wunderten sich die Besucher über den provokativen Darsteller.

Zurück bei 20th Century Fox bekam sie ihre allererste große Hauptrolle. In Lure on 809 ermutigt sie in der bemerkenswerten Rolle eines psychopathischen Babysitters. Trotzdem gab es sonst keine größeren Pflichtangebote.

Ihre Darstellungen beschränkten sich meist auf die Art der ignoranten, lasziven Blondine. In der Komödie Wir sind nicht verheiratet wird sie zur Mrs. Mississippi gewählt. Im rauen komischen Liebling, ich erlange jünger, spielte sie den Teenagerassistenten.

Neben ihrer Schönheit wurde ihr komödiantisches Können gelobt. Eine Blinddarmoperation im selben Jahr machte Schlagzeilen und löste auch eine Welle von Fanbriefen aus.

Ungefähr zu dieser Zeit erhielt Monroe ihre ersten Auszeichnungen, darunter den Photoplay Honor, der sie als Publikumsliebling auszeichnete.

Internationale Erfolge als Filmstar 1953-1954.

Im Januar 1953 kam Niagara in die Kinos. Der Film wurde als „8. Wunder der Welt“ mit Marilyn Monroe in der Hauptrolle in Rechnung gestellt. Als verführerische, hinterhältige andere Hälfte, deren Mordgeschichte fatal zu kurz kommt, trug sie jenseits ihres Klischees bei.

Henry Hathaway inszenierte den Farbfilm als Thriller im Movie-Noir-Stil. Vor der grandiosen Kulisse der Niagarafälle inszenierte er Monroes sexuellen Charme bemerkenswert als Femme Fatale. Niagara war ein Meilenstein in ihrem Beruf und machte sie schließlich auch zu einer weltweiten Berühmtheit.

20th Century Fox veröffentlichte derzeit viele brandneue Bilder im Journalismus, die Monroe in modernen, auffälligen Filmoutfits zeigten.

Die Schauspielerin mittleren Alters Joan Crawford schimpfte öffentlich darüber. Aus diesem Grund führte 20th Century Fox ein effektives PR-Projekt mit Bildern von Monroe durch, der einen Sack Kartoffeln schleppte. Die Bilder tauchten unter der Bildunterschrift auf:.

“Auch in einem Kartoffelsack macht Marilyn Monroe eine gute Figur.”.

— Fox des 20. Jahrhunderts (1953).

Eigentlich hatte Monroe an ihrem Geburtstag 1952 in der Filmmusik Blonds, einer Adaption des gleichnamigen effektvollen Broadway-Musicals, die Rolle der diamantenbegeisterten und auch burlesken Lorelei Lee übertragen bekommen.

Unter der Regie von Howard Hawks begannen die Dreharbeiten unmittelbar nach dem Urteil von Niagara. Jane Russell wurde als die größte Berühmtheit vorgestellt und erhielt das Zehnfache der Ladung von Monroe.

Die “knallbunte” Komödie liefert vordergründig leichte Unterhaltung, besteht jedoch aus ein paar Stichen in den Materialismus. In einer Tanzszene singt Monroe Diamonds Are a Girl’s Buddy, einen ihrer berühmtesten Tracks.

Nach dem großartigen Erfolg des Films hinterließen sie und ihr Co-Star im Sommer 1953 ihre Hand und Schuhabdrücke im chinesischen Kino von Grauman.

Sie hatte eine vergleichbare Rolle in der Komödie How to Make a Millionaire von 1953 unter der Regie von Jean Negulesco, der ersten Cinemascope-Filmproduktion. In der Rolle der kurzsichtigen Pola versucht sie, einen reichen Mann zu finden.

Mit diesem Film verwandelte sie Betty Grable in eines der beliebtesten Pin-up-Girls unter den US-Soldaten.

Marilyn Monroe war zudem Garant für den Erfolg des neuen Filmverfahrens von 20th Century Fox, das ihren auffälligen Körper mit der Wirkung des anamorphotischen Objektivs kontrastierte.

Im selben Jahr hatte sie ihre Premiere im Fernsehen. In der Sendung von Jack Benny führte sie einen kleinen Sketch und eine Gesangsleistung auf. Sie bewarb den Film sowie das neue Kinoerlebnis Cinemascope.

Marilyn Monroe während ihrer Post-Korean Battle Show-Exkursion für die Soldaten der 3. US-Infanterieabteilung (1954).

Im Dezember 1953 hatte Monroe über die Vermittlung von Bob Hope einen Vertrag mit den United Solution Organizations für eine Show-Exkursion in das vom Krieg verwüstete Südkorea genehmigt.

Im Februar 1954 sang sie für die Soldaten der alliierten Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Die kurze Panoramatour war ein voller Erfolg.

Trotz eisiger Witterung trat sie in leichter Abendgarderobe auf, weshalb sie nach dem Ausflug an einer Lungenentzündung erkrankte.

Im Frühjahr 1954 wurde River of No Return uraufgeführt, der einzige klassische Western, der in Monroe die Hauptrolle spielte. Otto Preminger hat es geleitet.

Während der Dreharbeiten verletzte sich Monroe am Sprunggelenk, was die Produktion des Films verzögerte. Es kam zu Streitigkeiten mit dem Direktor. Er hatte in einem Interview gesagt:.

” Marilyn Monroe ist wie Lassie. Du musst 14 Mal genau dieselbe Szene mit ihr drehen, bevor sie an der richtigen Stelle bellt.”.

” Marilyn Monroe ähnelt Lassie. Sie müssen die gleiche Szene 14 Mal mit ihr abfeuern, bevor sie im idealen Bereich bellt.”.

  • Otto Preminger (1954).
    Monroe kommentierte den Film und behauptete:.

“Ich glaube, ich hätte viel Besseres haben sollen als einen drittklassigen Cowboy-Film, in dem die Leistung hinter der Umgebung und dem Cinemascope-Prozess zurückbleibt.”.

“Ich denke, ich bin weitaus besser als ein drittklassiger Cowboy-Film, in dem die Darbietung sowohl der Umgebung als auch dem Cinemascope untergeordnet ist.”.

  • Marilyn Monroe (1954).

Der Film Rhythm in the Blood von 1954 ist eine aufwendige Farbproduktion und eine Hommage an den Komponisten Irving Berlin.

Darin spielt sie eine Kommode, die als professionelle Tänzerin Karriere macht. Das Familienmitglieder-Mixing-Musical war in den USA ein beachtlicher Hit.

Im Februar wurde sie bei der Verleihung der Golden Globe Awards mit dem Henrietta Award 1954 als prominenteste Schauspielerin der Welt ausgezeichnet.

Sowohl 1953 als auch 1954 war Monroe der größte wirtschaftliche Erfolg von 20th Century Fox. Ihr alter, unerwünschter siebenjähriger Vertrag mit der Filmproduktionsfirma gab ihr 1953 die Chance, einen Vertrag mit RCA Records zu genehmigen.

Dies ermöglichte ihr, Gesangsaufnahmen aus den Filmen Non-Returning River sowie Rhythm in the Blood außerhalb des typischen Soundtracks unter ihrem eigenen Namen auf Schellackplatte, Single und auch EP international zu veröffentlichen.

2 weitere Tracks wurden unter dem RCA-Label aufgenommen, jedoch erst 1972 auf LP veröffentlicht, da sie zum Zeitpunkt der Aufnahme ebenfalls als nicht farbig für die Veröffentlichung angesehen wurden.

Bereits 1953 kam es zu doppelten Auseinandersetzungen mit 20th Century Fox. Monroe bestand auf anspruchsvolleren Rollen. Tatsächlich hatte sie derzeit zahlreiche Drehbücher dementiert.

Dies führte 1954 zu einem Kompromiss. Für ihre Rolle in dem Film Rhythm in the Blood wurde ihr die Hauptrolle in dem Film The 7 Year Itch unter der Regie von Billy Wilder zugesagt. Der Witzige hatte bereits einen erfolgreichen Lauf als Einsatz am Broadway.

Monroe spielt „The Lady“, die ihre Unterwäsche im Hochsommer in den Kühlschrank legt. Die Dreharbeiten begannen 1954.

Der Film wurde zu einem ihrer bedeutendsten Hits. Die Szene, in der ihr Outfit über einem New Yorker U-Bahnschacht in die Luft gesprengt wird, wurde legendär.

Die Bilder von Monroe, die Sam Shaw während der Dreharbeiten aufgenommen hat, gehören zu den bekanntesten Aufnahmen des 20. Jahrhunderts. In einer anderen Szene des Films parodierte sie eine Femme Fatale bis zum Äußersten.

Nach Ende der Dreharbeiten trennte sie sich von ihrer langjährigen Schauspiellehrerin Natascha Lytess und zog nach New York.

Technik Schauspiel und bessere Filme 1955– 1957.

1955 markierte einen kreativen und fachlichen Wendepunkt für Monroe. Im Dezember 1954 gründete sie mit dem professionellen Fotografen Milton Greene ihr eigenes Unternehmen, Marilyn Monroe Productions Inc.

Monroe hielt 51 % sowie Milton Greene 49 %. Zu dieser Zeit war Monroe neben Mary Pickford, Gloria Swanson und Norma Shearer die viertbeliebteste Hollywood-Vertragsschauspielerin, die ihre eigene Filmproduktionsfirma gründete und somit als unabhängige Geschäftsfrau und Dienstleisterin tätig war.

Das sorgte in Hollywood für einen Skandal, zumal sie eigentlich 20th Century Fox wegen Vertragsbruch verklagt hatte. Trotz wiederholter Warnungen von Monroe konnte 20th Century Fox seinen Siebenjahresvertrag von 1950 nicht erfüllen und beendete auch die Arbeit an dem Film The Seven Year Impulse.

Jahr nicht bezahlt. Es wurde ein Vergleich gemacht. Letztendlich erhielt Marilyn Monroe ihr Honorar rückwirkend, und der Siebenjahresvertrag von 1950 wurde gekündigt.

Beide Veranstaltungen einigten sich einvernehmlich darauf, künftig einen neuen Vertrag abzuschließen.

Heute eine Weltberühmtheit, besuchte sie nun Kurse im Cast Workshop und lernte dort Method Acting kennen. Der Schauspiellehrer Lee Strasberg wurde ihr Berater.

Seine Frau Paula empfahl Monroe bei der Aufnahme der folgenden Filme.

In den darauffolgenden Jahren sorgten die in der Branche verhasste Annäherungsleistung und die Sichtbarkeit von Paula Strasberg bei den Dreharbeiten für Kontroversen.

1955 stand Monroe wieder vor der Videokamera in Hollywood. Der Film Bus Quit wurde unter brandneuen Vertragsbedingungen produziert. Monroe konnte derzeit bei der Auswahl von Drehbüchern und Betreuern mitreden.

Die zeitgenössische westliche Dramatisierung war früher am Broadway erfolgreich.

Joshua Logan wurde beauftragt, den Film zu leiten. Er hatte ebenfalls Erfahrung mit Annäherungsspielen, was Monroe überzeugte. Sie bekam extra für den Dienst einen südlichen Akzent.

Ihre schauspielerische Leistung wurde nach den Besten ernsthaft gefeiert. Der industrielle Erfolg blieb jedoch aus. Gerade in Europa kam die amerikanische Milieuforschung in der Öffentlichkeit nicht gut an.

Am 12. März 1956 ließ Monroe ihren Namen rechtmäßig von Norma Jeane Mortenson in Marilyn Monroe ändern.

Im selben Jahr blieb sie in England in der Liebe The Royal Prince und The Professional Dancer vor der Videokamera.

Ihr Begleiter war der zeitlose Schauspieler Laurence Olivier, der auch führte. Der Film ist die einzige Aufgabe von Marilyn Monroe Productions. Während der gesamten Aufnahme kam es zu Spannungen zwischen Olivier und Monroe.

Trotz hervorragender Testimonials sowie einiger Auszeichnungen in Europa brachte der Film in den USA nicht den erhofften industriellen Erfolg.

Nach den Dreharbeiten trennte sie sich von ihrem Dienstgefährten Milton Greene. Sie zahlte es aus und wurde auch die alleinige Eigentümerin von Marilyn Monroe Productions.

Erfolgreichste Komödie und Persönlichkeitsfunktion 1958– 1961.

Nachdem Marilyn Monroe fast 2 Jahre lang nicht in einem Film auftauchte, spielte sie im August 1958 in Billy Wilders lustigem Film Some Like It Warm mit. Darin spielt sie die Sängerin und Ukulelespielerin in einer Damenband.

In dem Film singt sie zahlreiche Tracks, darunter den Evergreen I Wan na Be Liked by You. Die Arbeit am Filmset war eine Herausforderung.

Monroe beendete die Aufnahme mehrmals, weil sie mit ihrer Arbeit nicht zufrieden war. Sie kam normalerweise Stunden zu spät zum Capturen und konnte danach ihre Nachricht nicht erstellen.

Sie zögerte, nicht zu genügen. Sie könnte ohne starken Gebrauch von Beruhigungsmitteln nicht schlafen.

Gleichzeitig konsumierte sie zu viel Alkohol, was ihre Konzentration beeinflusste. Zwischen Billy Wilder und Monroes Schauspiellehrerin Paula Strasberg gab es Streit.

Monroes damaliger Ehemann Arthur Miller jammerte bei Billy Wilder über seine extremen Anweisungen und gefährdete ihn mit verschiedenen Rechtsvertretern. Monroe erwartete damals, was Billy Wilder erkannte.

Die Dreharbeiten gerieten ins Chaos und wurden um 20 Tage verlängert. Dadurch stiegen die Herstellungspreise. Auf lange Sicht hat Monroe ihr Kind durch eine Fehlgeburt verloren.

Nach Abschluss der Aufnahme von Some Like It Warm sagte Billy Wilder in der New York City Herald Tribune:

„Würde ich sicherlich noch einmal [einen Film] mit Marilyn machen? Ich habe dies mit meinem Hausarzt, meinem Psychiater und auch meinem Buchhalter besprochen, und sie haben mir auch mitgeteilt, dass ich zu alt und zu reichlich bin, um mich dem noch einmal zu unterziehen.“

“Würde ich noch einmal [einen Film] mit Marilyn machen? Ich habe das mit meinem Hausarzt, meinem Psychoanalytiker und meinem Buchhalter besprochen und sie haben mir auch gesagt, dass ich sowohl alt als auch zu reich bin, um es noch einmal zu machen.”

  • Billy Wilder (1958).
    Manche mögen’s warm wurde zum größten Erfolg der Berufe von Billy Wilder und Marilyn Monroe. Der Film war 1959 ein Kassenschlager und gilt als der beste lustige Film aller Zeiten.

Monroe gewann 1960 den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einem Funny für ihre Rolle als Sugar Kane.

Lange hinter dem Zeitplan musste 20th Century Fox Monroe aus rechtlichen Gründen eine Rolle anbieten. Monroe hatte die Filmfirma derzeit mit Klagen eingeschüchtert.

Ohne dass ein männlicher Filmstar zusammen mit ihr eine Pflicht übernehmen würde, spielte sie 1960 zusammen mit dem französischen Schauspieler Yves Montand in Let’s Have Sex.

Regie führte George Cukor. Der Film handelt von einer Broadway-Schauspielerin, die einen sehr wohlhabenden CEO für sein Dual täuscht. Trotz lustiger Plots und auch anfänglicher Gesangsnummern war der Film kein kommerzieller Erfolg.

Monroes letzter fertiggestellter Film war Misfits, geroutet von John Huston. Der Film wurde im Herbst 1960 fertiggestellt. Sie spielte neben Clark Gable.

Der bewunderte Schauspieler starb kurz nach Abschluss der Dreharbeiten an einem Herzinfarkt und hinterließ Monroe ruiniert. Dieser Film läutete ihren lang ersehnten Umzug in das Schreiben von Charakteren ein. Der Film wurde durch Einwände des amerikanischen Freiheitsdrangs zur Kenntnis genommen.

In den USA wurde der moderne Western als europäisch kritisiert und wegen seiner depressiven Gemütsverfassung gescheitert.

Arthur Miller komponierte die Rolle der Roslyn, die sich nach noch mehr Wertschätzung, Menschlichkeit und auch Definition in ihrem Leben sehnt. Monroe selbst fand die Funktion jedoch zu eng mit ihrer Person verbunden. [50]
Letzte Filmrolle und Fotosession 1962.

Anfang 1962 bekam Marilyn Monroe ihr erstes Zuhause am 12305 Fifth Helena Drive in Brentwood. Im März wurde sie bei den Golden Globe Honours mit der Henrietta Honor 1962 als weltweit beliebteste Schauspielerin geehrt.

Ab April 1962 entstand mit Monroe der Film Something’s Got to Provide. Dies führte zu für die damalige Zeit gewagten Filmaufnahmen von ihr, die sie fast unbekleidet zeigten.

Das bedeutete eine weltweite, erfolgreiche Vermarktung des Films im Vorfeld. Doch nachdem der Film einer Einladung des Weißen Hauses zugestimmt hatte, bei der Geburtstagsfeier für den US-Staatschef John F. Kennedy im Madison Square Yard in New York City die Feier „Satisfied Birthday, Mr. President“ zu singen, hatte der Film Probleme mit der Herstellung.

Sie war zur gleichen Zeit krankgeschrieben, und auch ihre Reise nach New York City hatte eine bestehende Coolness noch verschlimmert. Zum Beispiel feuerte 20th Century Fox sie ohne Vorankündigung, während sie an ihrem 36. Geburtstag, dem 1. Juni, noch drehte.

Nach rechtlichen Neuverhandlungen zugunsten von Monroe müssen die Dreharbeiten fortgesetzt werden. Trotzdem konnte der Film nicht beendet werden, da Monroe vorzeitig starb.

Marilyn Monroe war eine weltweit beliebte Version. Besonders mochte sie die elektronische Fotokamera. Sie arbeitete mit den berühmtesten professionellen Fotografen ihrer Zeit zusammen, darunter Philippe Halsman, Alfred Eisenstaedt, Sam Shaw, Richard Avedon, Cecil Beaton, Eve Arnold sowie Elliott Erwitt. Einige ihrer Bilder wirken bis heute modern und zeitlos.

Einer ihrer wichtigsten Auftritte, der sicherlich in den Fotohintergrund fallen würde, war im Juni 1962 in Bert Sterns The Last Sitting, einer Serie von Stilbildern, die er für die Vogue-Veröffentlichung in Auftrag gab.

Es gab ebenfalls Nacktbilder. Tatsächlich hatte Monroe ihre letzte Fotosession am 6. Juli 1962. [54] Der Titel The Last Resting ist daher nur eine Fiktion von Bert Stern.

Marilyn Monroes Ruhm war bis an ihr Lebensende ungebrochen. Am 3. August 1962 informierte sie das Life-Magazin:.

“Wenn die Popularität vergeht, so lange habe ich dich, Ruhm. Wenn es vergeht, habe ich immer verstanden, dass es unbeständig ist. Also ist ein Minimum davon etwas, das ich erlebe, aber das ist nicht, wo ich lebe.”.

“When Glory goes – Bye, I had you, glory. Wenn er vorbeispaziert, habe ich immer wieder erkannt, dass er unberechenbar ist. Ein Minimum davon ist meine Erfahrung. Doch das ist nicht meine Welt.”.

— Life Publication, Marilyn Monroe Pours Her Heart Out von Richard Meryman (3. August 1962).

Exklusives Leben.

Marilyn Monroe hat aufgrund ihrer Herkunft, Jugend und Jugend ihr ganzes Leben lang durchgehalten. Sie hatte Angst vor den psychischen Leiden, die in ihrer Familie lagen.

Ab 1955 ging sie konsequent zum Psychiater. Dabei entdeckte sie die damals in den Vereinigten Staaten populäre Psychoanalyse.

Die Psychoanalyse erlaubte ihr, die Technik des Schauspiels, die sie seit Anfang 1955 entdeckt hatte, viel besser zu verstehen. Im Laufe der Jahre wurde sie eine Freudianerin.

Monroe war ein treuer Zuschauer. Ihre Lektüre bestand aus Freud, Beckett und auch Flaubert.

Monroes erster Ehemann, James Dougherty, meldete sich kurz nach der Hochzeit bei der Handelsmarine an und wurde schnell nach Übersee versetzt, sodass das Paar sich kaum verstehen konnte.

1945, noch während des Zweiten Weltkriegs, begann sie als Model zu arbeiten und schloss Vereinbarungen, die eigentlich zusätzlich das Markenzeichen ihres Mannes verlangten. Am 13.

Am 1. September 1946 ließ sie sich von Dougherty scheiden, insbesondere wenn man bedenkt, dass er ihre Schauspielleidenschaft hat. Bei einem Treffen mit der Associated Press im Jahr 1990 sagte er:.

“Ich habe Marilyn Monroe nie gekannt … Ich habe Norma Jeane genossen. … Ruhm war schädlich für sie. Sie war so mild, um ein Starlet zu sein. Sie war nicht herausfordernd genug für Hollywood.

Und sobald jemand anfängt, Pillen einzunehmen – Oberteile und Dragees, die Mittel, die sie war – können sich Personen verschlechtern. Sie können sich nicht ausruhen, also nehmen sie immer mehr Tabletten.“

“Ich habe Marilyn Monroe nie verstanden … Ich habe Norma Jeane erkannt und genossen … Ruhm war schädlich für sie. Sie war so sanft, um eine Schauspielerin zu sein.

Sie war für Hollywood nicht herausfordernd genug gewesen. Und sobald eine Person anfängt, Pillen zu nehmen – um aufzustehen und einzuschlafen, wie sie es getan hat – kommt es zu einem Unfall. Sie können sich nicht so gut ausruhen, weil sie immer mehr Tabletten nehmen.”

  • James Dougherty (1990).

Im Uhrzeigersinn: Japanischer Kampfheld und Marineflieger Tetsuzō Iwamoto, Marilyn Monroe und Joe DiMaggio in Tokio, Japan (1954).

Monroes zweite eheliche Beziehung mit dem berühmten Baseballstar Joe DiMaggio wurde am 14. Januar 1954 beendet und dauerte ebenfalls 9 Monate. Monroe lernte DiMaggio 1952 bei einem vorbereiteten Blind Date kennen, als er den Film Darling, I’m Getting Younger drehte.

Sie sagte später, sie wolle ihn wirklich nicht erfüllen; Sie stellte sich ihn mit leuchtend getönten Krawatten vor und hatte Muskelmasse wie ein Bodybuilder. Die eheliche Beziehung wurde sowohl von der Öffentlichkeit als auch von Boulevardzeitungen sorgfältig eingehalten.

DiMaggio, die sich vom Baseball zurückgezogen hatte, wollte eine heimische bessere Hälfte, während Monroe auf dem Höhepunkt ihres Berufs war. Als seine Frau noch einmal erklärte, wie sehr sie bewundert worden war, antwortete DiMaggio bitter, dass er sich wirklich gut daran erinnerte.

Offensichtlich konnte er die Realität nicht ertragen, dass sein Beruf von seiner anderen Hälfte so sehr geschätzt wurde. DiMaggio verbrachte viel Zeit vor dem Fernseher, was wiederum Monroe ermüdete.

Als sie während der Aufnahme von The Seven Year Impulse für eine kurze Szene über einer U-Bahn-Passage thronte, während ihr Kleid von unten explodierte, warf DiMaggio vor einer Menge von Hunderten einen Anfall von Eifersucht aus. Die eheliche Beziehung erlebte die Gegensätze von beidem und wurde am 31.

Geschieden im Oktober 1954 aufgrund gemeinsamer psychologischer Rücksichtslosigkeit. Ab dem Frühjahr 1961 jedoch pflegten Monroe und DiMaggio wieder einen freundlichen Kontakt.

Nach Monroes Tod ließ DiMaggio 20 Jahre lang dreimal pro Woche rote Rosen an ihre Sargwandecke liefern. Seine letzten Worte waren:.

” Endlich besuche ich Marilyn.”.

  • Joe DiMaggio (1999).
    Am 29. Juni 1956 heirateten Monroe und der weithin bekannte Dramatiker Arthur Miller. Sie konvertierte für ihn zum Judentum. Beide waren 1951 zufrieden, als sie den Film As Youthful as You Really Feel durch Elia Kazan aufnahmen.

Monroe sah Arthur Miller als Wächter und auch als alternativen Vater. Sie hatte schließlich Familienmitglieder, die sich um Arthur Millers Kinder aus seiner ersten Ehe kümmerten. Beide waren glücklich, Arthur Millers Liebe gab ihr Schutz und Anerkennung. Sie wollten auch Kinder zusammen haben.

Monroe kann sich vorstellen, einfach eine Hausfrau für ihn zu sein. Als Arthur Miller 1957 als kommunistischer Sympathisant diffamiert wurde, wartete Monroe auf ihren Ehemann. Die eheliche Beziehung wurde jedoch durch 3 Fehlgeburten ruiniert, die durch Monroes Endometriose ausgelöst wurden.

Arthur Miller schrieb eigens für sie das Drehbuch zum Film Misfits. Die notleidende Aufnahme markierte jedoch das Ende der ehelichen Beziehung. Arthur Miller verzweifelte an ihrer heftigen Einnahme von Pillen.

Monroe hingegen hatte tatsächlich sein Tagebuch durchgesehen, in dem er sie unter anderem als unberechenbares wie hilfloses Kind bezeichnete, mit dem er einfach nur Mitleid hatte.

Nach unzähligen Ehestreitigkeiten ließ sich das Paar am 20. Januar 1961 ohne gemeinsame Versicherungsansprüche scheiden. Er sagte über seine Partnerin Marilyn Monroe:

„In ihrem Dasein sind die meisten Charaktereigenschaften von Männern, die sie bereits haben, tatsächlich noch viel ausgeprägter geworden: Ein Heuchler wird noch heuchlerischer, ein verwirrter Kopf noch verblüffter, ein Zurückhaltender behauptet viel mehr. Sie ist wie ein Magnet das entzieht dem männlichen Monster die entscheidenden Eigenschaften.”

„Die Persönlichkeitsqualitäten der meisten Männer werden viel offensichtlicher, wenn sie in ihrer Nähe sind: Ein Heuchler wird viel scheinheiliger, ein Wirrkopf noch verblüffter, eine schüchterne Person wird viel zurückhaltender. Sie ist wie ein Magnet, der herauszieht die notwendigen Qualitäten vom männlichen Tier.“

– Artur Miller

“Die beste Methode, um Marilyn zu verstehen, ist, sie mit Kindern zu sehen. Die Jugend liebt sie; ihre Herangehensweise an das Leben ist genauso einfach und direkt.”

Todesfall
→ Hauptartikel: Tod von Marilyn Monroe

Marilyn Monroes Grab auf dem Westwood Town Memorial Park Cemetery in Los Angeles

Marilyn Monroe starb am Samstag, den 4. August 1962 im Alter von 36 Jahren. [66] Der 5. August, der Tag, an dem sie tot aufgefunden wurde, wird oft als ihr Todestag genannt.

Am Mittag des 4. August erhielt Monroe ihren Psychiater, Ralph R. Greenson. Greenson wurde in den frühen Morgenstunden des 5. August zu Monroes Haus am 12305 5th Helena Drive in Brentwood zurückgerufen, nachdem Monroes Hausmädchen Eunice Murray ein Licht unter der Tür ihres Zimmers aufleuchten sah und auch Monroe nicht auf ihr Klopfen an der Tür reagierte.

Nachdem Greenson gegen 3:30 Uhr das Zimmerfenster eingeschlagen hatte, fand er Monroe tot in ihrem Bett. Monroes Hausarzt Hyman Engelberg erklärte sie um 3:50 Uhr offiziell für tot. Um 4:15 Uhr benachrichtigte Greenson die Los Angeles Police Division.

Laut der Obduktion des Pathologen Thomas Noguchi war die Todesursache eine Barbiturat-Überdosis. Basierend auf den Ermittlungen der Behörden fand Noguchi heraus, dass Monroe zwischen 20:30 Uhr und 20:30 Uhr gestorben war. sowie 22:30 Uhr am Abend des 4. August wegen beginnender Totenstarre.

Als Folge der ungewöhnlich hohen Konzentration von Barbituraten im Blut führte er auf Monroes Sterbeurkunde „höchstwahrscheinlich Selbstzerstörung“ als Todesursache an.

Basierend auf der psychiatrischen Vorgeschichte von Marilyn Monroe kam Theodore Curphey, Gerichtsmediziner aus dem Gebiet von Los Angeles, am 17. August zu dem Schluss, dass Monroe tatsächlich Selbstzerstörung begangen hatte.

Seitdem kursieren mehrere Mord- und Verschwörungstheorien. Darin werden normalerweise Monroes Ärzte, die Geschwister John sowie Robert Kennedy oder die Mafia mit ihrem Tod in Verbindung gebracht.

Monroes Trauerfeier fand am 8. August statt. Nur Monroes engste Freunde und Familie waren anwesend. Sie wurde in einem bronzenen Sarg in der Passage of Memories auf dem Westwood Town Memorial Park Cemetery in Los Angeles versteckt.

Norma Jeane Dougherty, fotografiert von David Conover (1945)

Auf Betreiben ihres allerersten Agenten landete Norma Jeane ein Interview mit Ben Lyon, dem leitenden Personalvermittler von 20th Century Fox. Am 19. Juli 1946 machte sie die ersten Probeaufnahmen im Film.

Ben Lyon bat vier der erfolgreichsten Personen bei 20th Century Fox darum. Kurz darauf erhielt sie mit Zustimmung von Vice President und Executive Manufacturer Darryl F. Zanuck einen halbjährigen Vertrag als Junior-Schauspielerin.

Der Vertrag, der später um 6 Monate mit doppelter Bezahlung verlängert wurde, betrug 75 US-Dollar pro Woche, unabhängig davon, ob sie arbeitete oder nicht.

Außerdem verlangte der Vertrag, dass sie unverheiratet war, was Norma Jeane motivierte, sich umgehend von ihrem Partner scheiden zu lassen.

Neben Ben Lyon wählte sie einen Künstlernamen. Obwohl sie Marilyn anfangs wirklich nicht mochte, ließ sie sich nach Broadway-Star Marilyn Miller von Ben Lyon überzeugen.

Als Nachnamen wählte sie den Mädchennamen ihrer Mutter, Monroe. Sie war jeden Tag in der Atelierschule und nahm an Kursen teil
Sprech-, Gesangs-, Tanz- und auch Schauspieltraining.

Ihren ersten Einsatz hatte sie 1947 als Nebendarstellerin in der Filmmusik The Surprising Miss Explorer. Noch im selben Jahr startete sie in dem Film Scudda Hoo! Scudda Hay!, das erst 1948 veröffentlicht wurde.

In einer ein paar Sek. langen Szene begrüßt sie die Hauptdarstellerin mit “Hi, Rad!”, die daraufhin mit “Hello there, Betty!” zurückkommt.

Alle anderen Szenen, in denen sie zu sehen ist, beispielsweise beim Kanufahren, wurden entfernt. Neben diversen anderen Nebenaufgaben in „You Were Meant for Me“ und „Eco-Friendly Lawn of Wyoming“ hatte sie eine kleine Rolle als Kellnerin Evie in „Dangerous Years“.

Die Filmauftritte waren weder für Marilyn Monroe noch für das Filmstudio ein Erfolg.

Ihre Zustimmung wurde also nach einem Jahr nicht wiederhergestellt. Im Januar 1947 hatte das Studio mehrere der jungen Schauspieler zur weiteren Ausbildung in das Forschungslabor der Stars geschickt.

Hier blieb sie, um zu funktionieren, hatte Kontakt zu erfahrenen Kinoschauspielern aus New York, übte Szenen, war vertraut mit gesellschaftlichen und politischen Belangen und auch der bedeutenden Schauspielkunst.

Durch die Vermittlung von Joseph Schenck, dem Vorsitzenden von 20th Century Fox, unterzeichnete Marilyn Monroe im März 1948 einen Sechsmonatsvertrag mit Columbia Pictures.

Studio-Chef Harry Cohn machte dafür zwei Bedingungen: Monroe muss seine Haare mehr blondieren lassen und auch ihr scharfer Haaransatz soll eliminiert werden.

Diesen Veränderungen folgte sie rasch und nahm noch im selben Jahr Schauspielunterricht bei Natascha Lytess, die Schauspielpädagogin bei Columbia Photo war.

Lytess setzte sich für sie ein, und im Sommer dieses Jahres bekam Monroe ihre erste Hauptrolle in dem Filmmusical I’ll Dance Into Your Heart.

In dem vernünftig generierten B-Picture verzauberte sie mit ihrer Ausstrahlung und auch Gesangsstimme und wurde erstmals im Motion Picture Herald, einem wichtigen Organisationsblatt der Filmindustrie, besprochen.

In der Folgezeit korrigierte sie ihre Zähne schnell mit Zahnspangen. Ihr brandneuer Agent wurde Johnny Hyde.

Er war das einflussreiche Vize-Staatsoberhaupt der beliebten und effektiven William Morris-Agentur und plante auch, ihren leichten Überbiss endogen zu beheben.

Mit dem viel älteren, verheirateten, kleinwüchsigen Vertreter hatte sie bis zu seinem Tod eine platonische Beziehung. Sie erlag einem Heiratsantrag von Johnny Hyde nicht, obwohl er ihr finanzielle Unterstützung zugesagt hatte, falls sie heiraten sollte.

Sie rechtfertigte ihre Zurückhaltung, indem sie erklärte, dass sie ihn zwar liebte, ihn aber wirklich nicht genoss. Er starb im Dezember 1950 im Alter von 55 Jahren.

1949 verschaffte Johnny Hyde ihr eine kurze Rolle im Manuskript für den letzten Film der Marx Brothers. In Love Pleased spielt Groucho Marx einen Ermittler und Monroe eine sexy Kundin.

Monroes Gastauftritt gefiel den Produzenten so gut, dass sie für die Werbekampagne quer durch die USA und für die Premiere nach New York City geschickt wurde.

Danach war sie zunächst arbeitslos und wurde deshalb Berufsfotograf Tom Kelley genannt. Sie ließ sich von ihm für eine Sammlung von Experten-Akten fotografieren, die später im Leben für eine Mischung sorgen würden.

Erste Erfolge als Filmstarlet 1950-1952

Als Marilyn Monroes Popularität zunahm, konnte Johnny Hyde sie mit einer Cameo-Aufgabe als Tänzerin und Sängerin in dem Film von 1950 ausstatten Ein Ticket für Tomahawk.

MGMs Supervisor of Skill stellte in ihrem Namen eine Verbindung zu Regisseur John Huston her. Danach bekam sie ihre erste bedeutende Rolle in einer großen Filmproduktion in seinem Film Noir Asphalt Jungle.

In drei Szenen, die 5 Minuten abschließen, zeigte Monroe eine herausragende Leistung als die naive Angela Phinlay, die Geliebte eines alten, illegalen Anwalts. Im selben Jahr hatte sie eine kurze Funktion als Groupie Polly im Film Roller Skate Fever.

Danach hatte sie andere kleine Rollen als zwielichtige Modedesignerin Dusky Ledoux in The Lonely Champ und in dem von General Motors gesponserten Film Hometown Tale als witzige Empfangsdame Iris Martin.

In einem kurzen Gespräch lobte sie danach das Elektromotorenöl von Royal Triton.

Sie bekam außerdem eine große Nebenrolle in der führenden herzzerreißenden Komödie „Alles über Eva“ von Joseph L. Mankiewicz mit der Initiative von Johnny Hyde bei 20th Century Fox.

Mit erstaunlichem Talent spielte sie die markante Persönlichkeit des enthusiastischen jungen Starlets Claudia Caswell, die mit ihren witzigen Wortspielen für Aufsehen sorgt.

Kurz vor seinem Tod konnte Johnny Hyde für sie einen neuen Vertrag mit 20th Century Fox aushandeln, den sie im Dezember 1950 unterzeichnete.

Derzeit hatte sie zum ersten Mal einen Routineverdienst. Trotzdem verband sie die Vereinbarung für sieben Jahre als Teil der Galaxie mit dem Filmstudio.

1951 erfüllte Monroe den Schauspieler Michael Tschechow. Bei ihm nahm sie zusätzlich Schauspielunterricht und war auch mit der Schauspielidee von Konstantin Sergejewitsch Stanislavski vertraut.

Sein Schauspielsystem würde Monroe davon überzeugen, 4 Jahre später die Herangehensweise an die Schauspielerei zu entdecken. 1951 belegte sie ebenfalls Kurse in Literatur und Kunst am College of California in Los Angeles.

Im Zusammenhang mit dem neuen Vertrag mit 20th Century Fox spielte sie ursprünglich wichtige Nebenrollen in den Serien „As Youthful as You Feel“, „Love Nest“ und „Let’s Keep it Legal“.

In diesen Low-Budget-Filmen zeigte Monroe erstmals ihre besondere Leinwandpräsenz. Bei den Oscars 1951 glänzte sie als junger Star: Sie überreichte den Audio-Oscar für Was auch immer mit Eva.

Im März 1952 provozierte Monroe ein Sex-Gerücht, als unter Tom Kelleys Nacktfotos von ihr aus dem Jahr 1949 in einem Wandkalender auftauchte, der unter der Theke einer Tankstelle verkauft wurde. Das Bild zeigt Monroe nackt auf rotem Velours. Auf die Frage einer Journalistin des Time Magazine sagte sie:

“Es ist nicht wahr, ich hatte absolut nichts an. Ich hatte das Radio an.”

“Es ist nicht wahr, dass ich nichts benutzt habe. Ich hatte das Radio an.”

  • Marilyn Monroe (1952)

Mit ihrer schlagfertigen Antwort bewahrte sie den Beruf, den sie eigentlich gerade erst begonnen hatte. Der Kalender wurde ein finanzieller Erfolg. 1949 erhielt sie selbst für die Fotosession ein Honorar von nur 50 Dollar.

Im Dezember 1953 erschien das Foto noch einmal in der ersten Ausgabe des Playboy.

Bis 1956 wurden Bilder von der Sitzung in zahlreichen Zeitplänen veröffentlicht. Letztendlich entwickelten die Fotos ihr Image als Sexsymbol und auch als Ikone der nackten digitalen Fotografie.

Aufgrund ihres neuen Bildes stellten Journalisten bei ihr ebenfalls indiskrete Anfragen. Kaum wurde sie gefragt, womit Marilyn Monroe zu Bett geht. Sie antwortete dann:

“Ich benutze nur Chanel Nr. 5.”

  • Marilyn Monroe (1952)
    Seitdem ist sie für ihre Schlagfertigkeit bekannt.

Verschiedene andere Filmstudios wurden auf sie aufmerksam und begannen, sie zu promoten. Für Fritz Langs Milieustudie Before the New Day wurde sie schließlich von 20th Century Fox an RKO Photo ausgeliehen.

Sie spielte eine junge, positive Arbeiterin in einer Fischfabrik. Der Erfolg des Films war nicht zuletzt Marilyn Monroe zu verdanken. Ungeachtet der kombinierten Kritiken waren die Zuschauer neugierig auf den provokativen Entertainer.

Zurück bei 20th Century Fox bekam sie ihre allererste große Hauptrolle. In Lure on 809 überredet sie die bedeutende Aufgabe eines wahnsinnigen Kindermädchens. Trotzdem gab es keine anderen schwerwiegenden Funktionsabkommen.

Ihre Darstellungen beschränkten sich meist auf die Sorte ignoranter, lüsterner Blondinen.

In dem lustigen We’re Not Married wird sie zur Mrs. Mississippi gewählt. In der stürmischen, lustigen Geliebten, ich bekomme jünger, spielte sie eine Teenager-Sekretärin.

Neben ihrer Eleganz wurde ihr komisches Talent gelobt. Eine Blinddarmoperation im selben Jahr sorgte für Schlagzeilen und löste eine Welle von Fanbriefen aus.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt erhielt Monroe ihre ersten Ehrungen, bestehend aus dem Photoplay Award, der sie als Publikumsliebling auszeichnete.

Internationale Erfolge als Filmstar 1953-1954

Im Januar 1953 kam Niagara in die Kinos. Der Film wurde als das „achte Wunder der Welt“ mit Marilyn Monroe in der Hauptrolle in Rechnung gestellt. Als verführerische, unmoralische andere Hälfte, deren Attentatsplan fatal zu kurz kommt, trug sie jenseits ihres Klischees bei.

Henry Hathaway führte den Schattenfilm als Thriller im Film Noir-Stil. Vor der grandiosen Kulisse der Niagarafälle organisierte er Monroes erotischen persönlichen Appeal auf bemerkenswerte Weise als Femme Fatale. Niagara war ein Meilenstein in ihrem Job und machte sie letztendlich zu einer internationalen Berühmtheit.

20th Century Fox veröffentlichte aktuell unzählige brandneue Bilder im Journalismus, die Monroe in modernen, auffälligen Filmkostümen zeigten. Das Starlet mittleren Alters Joan Crawford schimpfte öffentlich darüber.

Infolgedessen führte 20th Century Fox eine effektive PR-Kampagne durch, darunter Bilder von Monroe, der einen Sack Kartoffeln trug. Die Fotos erschienen unter dem Untertitel:

“Auch in einem Kartoffelsack macht Marilyn Monroe eine gute Figur.”

— Fuchs des 20. Jahrhunderts (1953)

Bereits 1952, an ihrem Geburtstag, hatte Monroe in der Filmmusik Blondes, einer Adaption des gleichnamigen Broadway-Musicals, tatsächlich die Rolle der diamantenverliebten und burlesken Lorelei Lee übernommen.

Unter der Regie von Howard Hawks begannen die Aufnahmen kurz nach dem Abschluss von Niagara. Jane Russell wurde als größter Star vorgestellt und erhielt die zehnfache Ladung von Monroe.

Die “knallbunte” Komödie bietet scheinbar leichte Unterhaltung, hat aber ein paar Seitenhiebe auf Materialismus. In einer Tanzszene singt Monroe Diamonds Are a Girl’s Friend, einen ihrer bekanntesten Tracks.

Nach dem überwältigenden Erfolg des Films hinterließen sie und ihr Co-Star in der Sommersaison 1953 ihre Hand und auch Schuhdrucke im Grauman’s Chinese Theatre.

Sie hatte eine ähnliche Aufgabe in dem lustigen How to Make a Millionaire von 1953, der von Jean Negulesco gedreht wurde, der ersten Cinemascope-Filmproduktion. In der Funktion der kurzsichtigen Pola versucht sie, einen reichen Mann zu finden.

Mit diesem Film löste sie Betty Grable als beliebtestes Pin-up-Girl unter den US-Soldaten ab.

Marilyn Monroe war auch Garant für den Erfolg des brandneuen Filmverfahrens von 20th Century Fox, das ihren auffälligen Körper mit der Wirkung der anamorphotischen Linse kontrastierte.

Im selben Jahr hatte sie ihren ersten Auftritt im Fernsehen. In der Jack Benny-Show führte sie eine kleine Parodie sowie eine stimmliche Leistung durch. Sie bewarb den Film sowie das neue Kinoerlebnis Cinemascope.

Marilyn Monroe während ihrer Bühnentournee nach dem Koreakrieg für die Soldaten der dritten Infanterieabteilung der Vereinigten Staaten (1954)

Im Dezember 1953 hatte Monroe mit der Vermittlung von Bob Hope eine Vereinbarung mit den United Solution Organizations für eine Auftrittstournee in das vom Krieg verwüstete Südkorea genehmigt.

Im Februar 1954 sang sie für die Soldaten der alliierten Streitkräfte der Vereinigten Staaten.

Die Kurzexkursion war ein voller Erfolg. Trotz eisiger Witterung trat sie in einem leichten Abendkleid auf, weshalb sie nach dem Ausflug an einer Lungenentzündung erkrankte.

Im Frühjahr 1954 wurde River of No Return uraufgeführt, der einzige zeitlose Western, der in Monroe die Hauptrolle spielte. Otto Preminger hat es geroutet.

Während der Aufnahme verletzte sich Monroe am Knöchel, was die Produktion des Films verzögerte. Es kam zu Konflikten mit dem Regisseur. Er hatte in einem Interview erklärt:

” Marilyn Monroe ähnelt Lassie. Sie müssen die gleiche Szene mit ihr 14 Mal abfeuern, bevor sie im richtigen Bereich bellt.”

„ Marilyn Monroe ist wie Lassie. Du musst 14 Mal dieselbe Szene mit ihr abfeuern, bevor sie an der richtigen Stelle bellt.“

— Otto Preminger (1954)
Über den Film sagte Monroe:

“Ich denke, ich habe Anspruch auf viel Besseres als einen drittklassigen Cowboyfilm, in dem die Darstellung von den Ansichten und auch dem Cinemascope-Verfahren zweitrangig ist.”

“Ich nehme an, ich verdiene weitaus mehr als einen drittklassigen Cowboyfilm, in dem die Schauspielerei zusätzlich zur Kulisse und zum Cinemascope kommt.”

  • Marilyn Monroe (1954)

Der Film Rhythm in the Blood von 1954 ist eine luxuriöse Farbproduktion und eine Hommage an den Komponisten Irving Berlin.

Darin spielt sie ein Kabinett, das als Tänzerin Karriere macht. Das mitreißende Musical der Familienmitglieder war ein großer Hit in den Vereinigten Staaten.

Im Februar wurde sie bei der Golden World-Preisverleihung mit dem Henrietta Award 1954 als weltweit beliebteste Schauspielerin geehrt.

Sowohl 1953 als auch 1954 wurde Monroe zum größten Gelderfolg von 20th Century Fox. Ihr alter, negativer Siebenjahresvertrag mit der Filmproduktionsfirma gab ihr 1953 die Möglichkeit, einen Deal mit RCA Records zu genehmigen.

Dies ermöglichte ihr, Gesangsaufnahmen aus den Filmen Non-Returning River sowie Rhythm in the Blood jenseits des typischen Soundtracks unter ihrem eigenen Namen weltweit auf Schellackplatte, Solitär und EP zu veröffentlichen.

Zwei weitere Melodien wurden unter dem RCA-Tag aufgenommen, wurden jedoch erst 1972 auf LP veröffentlicht, da sie zum Zeitpunkt der Aufnahme als abstoßend für den Start angesehen wurden.

Bereits 1953 gab es doppelte Meinungsverschiedenheiten mit 20th Century Fox. Monroe bestand auf noch anspruchsvolleren Aufgaben. Sie hatte derzeit mehrere Drehbücher abgelehnt.

Dies führte 1954 zu einer Konzession. Für ihre Rolle in dem Film Rhythm in the Blood wurde ihr die Hauptrolle in dem Film The 7 Year Impulse unter der Regie von Billy Wilder zugesichert. Der Witzige hatte bereits einen erfolgreichen Lauf als Einsatz am Broadway.

Monroe spielt “The Girl”, das im Hochsommer seine Unterwäsche in den Kühlschrank legt. Die Dreharbeiten begannen 1954. Der Film wurde zu einem ihrer größten Hits.

Die Szene, in der ihr Kleid über einem New Yorker Zugschacht explodiert, wurde legendär.

Die Bilder von Monroe, die Sam Shaw während der Aufnahme gemacht hat, gehören zu den berühmtesten Fotos des 20. Jahrhunderts. In einer weiteren Szene des Films parodiert sie eine Femme Fatale bis zur Lächerlichkeit.

Nach Abschluss der Aufnahmen trennte sie sich von ihrer langjährigen Schauspiellehrerin Natascha Lytess und wechselte ebenfalls nach New York City.

Method Acting und bessere Filme 1955– 1957.

1955 stellte Monroe einen kreativen und erfahrenen Drehfaktor fest. Im Dezember 1954 gründete sie mit dem Digitalfotografen Milton Greene ihre eigene Firma Marilyn Monroe Productions Inc. Monroe hielt 51 % sowie Milton Greene 49 %.

Zu dieser Zeit war Monroe neben Mary Pickford, Gloria Swanson und Norma Shearer die vierte beliebte Hollywood-Vertragsschauspielerin, die ihr eigenes Filmproduktionsunternehmen gründete und daher als unabhängige Geschäftsfrau und Fachkraft fungierte.

Dies löste in Hollywood einen Skandal aus, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie 20th Century Fox wegen Vertragsbruch verklagt hatte.

Trotz mehrfacher Warnungen von Monroe konnte 20th Century Fox seinen Siebenjahresvertrag von 1950 nicht erfüllen und stellte die Arbeit an dem Film The 7 Year Impulse ein.

Jahr nicht bezahlt. Es wurde ein Vergleich gemacht. Schließlich bekam Marilyn Monroe rückwirkend ihre Kosten, und der Siebenjahresvertrag von 1950 wurde beendet.

In gegenseitigem Einvernehmen einigten sich beide Parteien darauf, künftig eine neue Vereinbarung zu erarbeiten.

Bereits Weltstar, besuchte sie aktuell Kurse am Actors Workshop und entdeckte dort Approach Acting. Der Schauspiellehrer Lee Strasberg wurde ihr Berater.

Seine bessere Hälfte Paula ermunterte Monroe bei den Dreharbeiten zu den entsprechenden Filmen.

In den darauffolgenden Jahren führten die in der Branche verachtete Art der Darstellung und auch die Sichtbarkeit von Paula Strasberg zu Konflikten bei den Dreharbeiten.

1955 stand Monroe wieder vor der elektronischen Kamera in Hollywood. Der Film Bus Stop wurde unter völlig neuen rechtlichen Bedingungen produziert. Monroe konnte nun bei der Wahl der Drehbücher und auch der Betreuer mitreden.

Das moderne Westerndrama hatte sich zuvor am Broadway über Erfolge gefreut. Joshua Logan wurde engagiert, um bei dem Film Regie zu führen. Er hatte auch Erfahrung mit technischen Darbietungen, was Monroe überzeugte.

Sie hat speziell für den Dienst einen südlichen Akzent bekommen. Ihre schauspielerische Effizienz wurde nach den Besten ernsthaft gefeiert.

Ein kommerzieller Erfolg blieb jedoch aus. Gerade in Europa kam die amerikanische Milieuforschungsstudie beim breiten Publikum nicht gut an.

Am 12. März 1956 ließ Monroe ihren Namen legal von Norma Jeane Mortenson in Marilyn Monroe ändern.

Noch im selben Jahr blieb sie in England in der Liebe The Royal Prince and the Professional Dancer vor der elektronischen Kamera. Ihr Begleiter war der klassische Schauspieler Laurence Olivier, der ebenfalls geroutet wurde.

Der Film ist das einzige Werk von Marilyn Monroe Productions. Während der Aufnahme entwickelten sich Spannungen zwischen Olivier und Monroe.

Trotz guter Bewertungen sowie einiger Auszeichnungen in Europa brachte der Film in den USA nicht den erhofften kommerziellen Erfolg.

Nach Dreharbeiten trennte sie sich von ihrem Firmenpartner Milton Greene. Sie zahlte es aus und wurde die alleinige Eigentümerin von Marilyn Monroe Productions.

Top-Einspielkomödie und auch Charakterrolle 1958– 1961.

Nachdem Marilyn Monroe praktisch 2 Jahre lang nicht in einem Film aufgetreten war, spielte sie im August 1958 in Billy Wilders lustigem Film Some Like It Warm mit. Darin spielt sie sowohl die Sängerin als auch die Ukulelespielerin in einer Mädchenband.

In dem Film singt sie zahlreiche Lieder, darunter den Evergreen I Wan na Be Loved by You. Der Umgang mit dem Filmset war herausfordernd. Monroe hörte mehrmals auf zu filmen, da sie mit ihrer Arbeit nicht zufrieden war.

Sie erschien oft Stunden zu spät zur Aufnahme und konnte danach ihre Nachricht nicht verfassen. Sie hatte Angst, nicht gut genug zu sein. Sie kann sich ohne kräftigen Einsatz von Beruhigungsmitteln nicht ausruhen. Gleichzeitig konsumierte sie viel zu viel Alkohol, was ihre Konzentration beeinträchtigte.

Es gab Streit zwischen Billy Wilder und auch Monroes Schauspiellehrerin Paula Strasberg.

Monroes damaliger Ehemann Arthur Miller jammerte Billy Wilder wegen seiner groben Richtung und drohte ihm mit verschiedenen Anwälten.

Monroe war zu der Zeit schwanger, was Billy Wilder verstand. Die Dreharbeiten entwickelten sich zu einem Fiasko und wurden um 20 Tage verlängert. Dadurch stiegen die Produktionspreise. Am Ende verlor Monroe ihr Kind durch den Verlust des ungeborenen Babys.

Nach Abschluss der Dreharbeiten zu Some Like It Hot sagte Billy Wilder in der New York Herald Tribune:

„Würde ich [einen Film] mit Marilyn wieder machen? Ich habe das mit meinem Hausarzt, meinem Psychoanalytiker und meinem Buchhalter besprochen, und sie haben mir mitgeteilt, dass ich sowohl alt als auch zu reich bin, um das noch einmal zu erleben.“ .

„Würde ich sicher noch einmal [einen Film] mit Marilyn machen? Ich habe das mit meinem Hausarzt, meinem Psychoanalytiker sowie meinem Buchhalter besprochen und sie haben mir mitgeteilt, dass ich so alt und so reich bin, um es noch einmal zu machen.“ .

  • Billy Wilder (1958).
    Manche mögen’s heiß wurde der größte Hit von Billy Wilder und Marilyn Monroes Karrieren. Der Film war 1959 ein Kassenschlager und gilt als die beste Komödie aller Zeiten.

Monroe gewann 1960 den Golden World als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie für ihre Rolle als Sugar Kane.

Lange hinter dem Zeitplan musste 20th Century Fox aus vertraglichen Gründen Monroe eine Funktion zur Verfügung stellen. Monroe hatte bereits mit rechtlichen Schritten das Filmgeschäft gefährdet.

Ohne dass ein männlicher Filmstar bereit war, eine gemeinsame Rolle mit ihr zu übernehmen, spielte sie 1960 zusammen mit dem französischen Schauspieler Yves Montand in Let’s Have Sex. George Cukor scheiterte.

Der Film handelt von einer Broadway-Schauspielerin, die einen sehr reichen Chief Executive Officer für sein Double hält. Trotz amüsanter Handlungen und origineller Gesangsnummern war der Film kein geschäftlicher Erfolg.

Monroes letzter fertiger Film war Misfits unter der Regie von John Huston. Der Film wurde im Herbst 1960 fertiggestellt. Sie spielte zusammen mit Clark Gable.

Der geschätzte Star starb kurz nach Abschluss der Dreharbeiten an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und ließ Monroe ruiniert zurück. Dieser Film verkündete ihren lang ersehnten Einstieg in das Schreiben von Charakteren.

Der Film wurde durch Einwände des amerikanischen Freiheitstraums zur Kenntnis genommen. In den USA wurde der zeitgenössische Western als europäisch gebrandmarkt und scheiterte auch an seiner depressiven Stimmung.

Arthur Miller schuf die Rolle der Roslyn, die sich nach mehr Achtung, Menschlichkeit und auch Bedeutung in ihrem Leben sehnt. Monroe hatte jedoch wirklich das Gefühl, dass die Funktion auch sehr eng mit ihrer Person verbunden war.

Letzte Filmrolle und Bildsession 1962

Anfang 1962 kaufte Marilyn Monroe ihr allererstes Haus am 12305 5th Helena Drive in Brentwood. Im März wurde ihr bei den Golden Globe Awards die Henrietta Honor 1962 für Globe’s Favorite Starlet verliehen.

Ab April 1962 entstand mit Monroe der Film Something’s Got to Provide.

Dies führte zu für die damalige Zeit gewagten Filmaufnahmen von ihr, die sie fast entgleisen ließen. Das deutete im Vorfeld auf weltweite, erfolgreiche Werbung für den Film hin.

Doch nachdem der Film eine Einladung des Weißen Hauses angenommen hatte, bei der Geburtstagsfeier für US-Präsident John F. Kennedy im Madison Square Garden in New York die Feier „Satisfied Birthday, Mr. President“ zu singen, stieß der Film auf Probleme bei der Herstellung.

Sie war zur gleichen Zeit auf genehmigtem Urlaub, außerdem hatte ihre Reise nach New York City eine bestehende Kühle noch verschlimmert.

Zum Beispiel hat 20th Century Fox ihr fristlos gekündigt, während sie noch an ihrem 36. Geburtstag, dem 1. Juni, drehte.

Nach rechtlichen Neuverhandlungen in Monroes Unterstützung müssen die Aufnahmen danach fortgesetzt werden. Trotzdem kann der Film nicht beendet werden, da Monroe zuvor gestorben ist.

Marilyn Monroe war weltweit ein prominentes Model. Sie liebte besonders die Bildvideokamera. Sie beschäftigte sich mit den berühmtesten Digitalfotografen ihrer Zeit wie Philippe Halsman, Alfred Eisenstaedt, Sam Shaw, Richard Avedon, Cecil Beaton, Eve Arnold und Elliott Erwitt. Einige ihrer Fotos wirken bis heute modern und klassisch.

Unter ihren bedeutenden Looks, die den fotografischen Hintergrund verringern würden, blieb Bert Sterns The Last Resting, eine Serie von Stilfotografien, die er im Juni 1962 für das Vogue-Magazin ernannte.

Zusätzlich wurden Nacktbilder gemacht. Tatsächlich hatte Monroe ihre letzte Fotosession am 6. Juli 1962. Der Titel The Last Resting ist daher nur eine Fiktion von Bert Stern.

Marilyn Monroes Ruhm war bis zu ihrem Lebensende ungebrochen. Am 3. August 1962 sagte sie der Life-Veröffentlichung:

„Wenn der Ruhm vergeht, so lange, habe ich tatsächlich Sie, Popularität.

“Wenn die Pracht geht – Tschüss, ich hatte dich, Pracht. Wenn er vorbeischlendert, habe ich immer verstanden, dass er wankelmütig ist. Zumindest ist das meine Erfahrung. Aber das ist nicht meine Welt.”

— Life Magazine, Marilyn Monroe gießt ihr Herz aus von Richard Meryman (3. August 1962).

What do you think?

Written by admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

GIPHY App Key not set. Please check settings

Ridouan Taghi

Ridouan Taghi : Wer ist der mutmaßliche Drogenboss?

marlon christopher martinek

Marlon Christopher Martinek Biografie