in

Dadvan Yousuf Vermögen

Dadvan Ismat Yousuf Yousuf (* 9. April 2000) ist ein kurdischer Unternehmer aus dem Irak, der in der Schweiz lebt.

Leben
Yousuf wurde 2000 im irakischen Kurdistan geboren. Sein Vater gehörte den Peschmerga an und floh vor Yousufs Geburt aus dem Land in die Schweiz. Drei Jahre später verließ auch seine Mutter mit ihren drei Söhnen das Land. Sie kamen 2003 in Neuenburg in der Schweiz an, wohin sein Vater umgezogen war. 2004 wurde die Familie als Flüchtling anerkannt und zog nach Ipsach. Yousuf hat fünf jüngere Geschwister, die in der Schweiz geboren wurden.

Als er mit 11 Jahren zum ersten Mal von Bitcoin hörte, verkaufte Yousuf einige seiner Spielsachen in seiner Nachbarschaft in Ipsach, Bern und investierte mit dem Geld in Bitcoin. Er kaufte 10 Bitcoins für je 15 € und handelt seitdem mit Bitcoin.

2012 kaufte er 1000 Bitcoins für je 11.126 €. 2016 investierte er zum ersten Mal in Ethereum und kaufte 16.000 Einheiten für 134.000 €.

2017 begann er eine Lehre am Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung in Zollikofen. Etwa zur gleichen Zeit behauptet Yousuf, eine Software für den automatisierten Handel mit Kryptowährungen entwickelt zu haben, die auf einem Algorithmus basiert, der Daten analysiert und Schwankungen in der Zukunft vorhersagt. Laut Yousuf wertet der Algorithmus Daten aus technischer Analyse, sozialen Medien, Makroökonomie und Öffentlichkeit aus Aussagen über Kryptowährungen.

Er gründete die Dohrnii Foundation in Zug, die die Entwicklung seiner Kryptowährungssoftware überwacht. Außerdem führte er im März 2021 seine eigene Kryptowährung Dohrnii ein. Yousuf wurde durch seinen Handel mit Kryptowährungen zum Multimillionär. Er gilt als jüngster Schweizer Selfmade-Millionär.

Ende 2021 übernahm Yousuf einen Teil des Schweizer Startups Crowdlitoken und wurde dessen CEO unterstellt der FMA. Das Startup wurde gegründet, um Lösungen zu entwickeln, die es Menschen ermöglichen, durch digitale Aktien in Form von Token in Immobilien zu investieren.

Dadvan Yousuf Vermögen

Im Februar 2022 wurden mehrere kritische Presseartikel über Dadvan Yousuf und seine Unternehmungen veröffentlicht.[10][11] So wurden einige Angaben in seinem Lebenslauf geschönt, was Yousuf wiederum teilweise widerspricht.[12][13] Aufgrund seiner Krypto-Unternehmungen steht Yousuf derzeit auch in Kontakt mit der Schweizer Aufsichtsbehörde FINMA.[11][14] Nach eigenen Angaben des Unternehmens wurden die Richtlinien für das Initial Coin Offering eingehalten, was jedoch nicht bewiesen werden kann; Laut einem Krypto-Experten der Schweizer Zeitung Blick ist dies unter Umständen möglich (Stand März 2022).

Dadvan Yousuf Vermögen

Dadvan Yousuf – der Name ist den meisten Menschen in Deutschland unbekannt. Das könnte sich jedoch ändern. In der Schweiz ist der 21-Jährige im vergangenen Jahr zu einer Berühmtheit geworden. Seine Geschichte wurde in den Medien rauf und runter erzählt. Er gilt als jüngster Selfmade-Millionär des Alpenlandes. Und bald könnte er der jüngste Selfmade-Milliardär der Schweiz sein, wie er in unserem Gespräch sagt. “Ich bin fast eine Milliarde”, sagt er. „Noch ein, zwei Wochen – also wenn dein Artikel erscheint“ – im Laufe des Gesprächs landeten wir beim Vornamen – „dann bin ich wohl Dollar-Milliardär.“ Ende letzten Jahres hat es auch Yousuf geschafft auf die renommierte Schweizer „30 under 30“-Liste, die jährlich vom deutschsprachigen Ableger des US-Magazins „Forbes“ herausgegeben wird. Ausgewählt werden junge Menschen, die das Potenzial haben, in Zukunft Großes zu leisten. Wie hat Yousuf es geschafft, dorthin zu gelangen, wo er jetzt ist? Mit Investitionen in Kryptowährungen. Wahrscheinlich mit viel Glück. Und das mit großem Ehrgeiz. Yousufs Lebensgeschichte klingt wie ein Märchen; eigentlich zu schön und zu verrückt um wahr zu sein. Nicht alles, was er sagt, ist überprüfbar. Ein Reporter der renommierten «Neuen Zürcher Zeitung» traf Yousuf im vergangenen Sommer mehrmals und fand seine Geschichte und die ihm vorgelegten Dokumente glaubwürdig.

Dadvan Yousuf Vermögen

Yousuf wurde im April 2000 in einem kurdischen Dorf im Nordirak geboren. Sein Vater kämpft für ein unabhängiges Kurdistan für die Peschmerga und flieht dann in die Schweiz. Als Yousuf drei Jahre alt war, folgte ihm seine Mutter mit ihren damals drei Söhnen. In der Schweiz werden sie als Flüchtlinge geduldet und leben auf engstem Raum. Die Familie wächst auf acht Kinder an, der Vater arbeitet jahrelang in einem Restaurant, unter anderem als Tellerwäscher. „Ich glaube, das erste Mal, dass ich gemerkt habe, dass wir wirklich arm sind, war, als ich 14 war. Ich stand in unserem Wohnzimmer und dachte: Ich kenne das Sofa, es war früher bei einem Freund. Und das Regal auch, das es benutzt hat bei einem Freund zu sein”, erinnert sich Yousuf. Seine Familie durchkämmte oft die Straßen nach Sperrmüll oder sammelte Säcke mit Altkleidern, die andere vor die Tür gestellt hatten. Auch Computer oder Spielkonsolen wurden auf diese Weise gefunden. Und einen Computer braucht Yousuf. Seinen ersten Bitcoin kaufte er im Alter von elf Jahren. Er hatte seine Eltern streiten hören – die Großmutter in Kurdistan brauche Geld für eine Operation. Aber wie soll man ihr das Geld schicken? „Wir hatten selbst nicht viel – und die einzige Möglichkeit war natürlich, das Geld jemandem zu geben, der in den Irak geht. Aber was, wenn das bisschen Geld dann mit dieser Person verschwindet?“ sagt Yousuf. Er recherchierte im Netz und stieß irgendwann auf digitales Geld – und Bitcoin. “Ich dachte, das wäre weltweit schon akzeptiert. Ich war total naiv. Ich bin in einen Kiosk gegangen und habe gesagt, ich will Bitcoin kaufen. Aber die Verkäuferin.” wusste das gar nicht“, sagt er. Yousuf nimmt seine Spielsachen mit, verkauft sie auf einem Teppich auf einem Parkplatz in seiner Heimatstadt Ipsach – und nutzt die Kreditkarte seines Vaters, der seinen Sohn für verrückt hält, um seine ersten Bitcoins zu kaufen. Zehn Stück für insgesamt 15 Euro. Aktueller Wert: fast 367.000 Euro. Der Start seiner „Krypto-Karriere“ ist gemacht.

Dadvan Yousuf Vermögen

Von da an steckt er immer wieder kleine Beträge in Bitcoin. Und sein Wert steigt und steigt. Ende Dezember 2012 machte er seinen ersten großen Deal. Er zahlt 11.126 Euro für 1.000 Bitcoins zu je 13,53 $. Und verkauft ihn zehn Monate später für 134.404 Euro. 2016 stieg er auch in Ethereum ein, die zweitwichtigste Kryptowährung nach Bitcoin,

Seine Familie bekommt davon nichts mit. Sein Vater dachte, er würde am Computer daddeln. Seine Brüder hätten gewusst, dass er „gehandelt“ habe, aber sie hätten es nicht verstanden. Yousuf kann mit dem Geld nichts anfangen, weil er kein Bankkonto hat. Wie war es überhaupt möglich, dass er als Minderjähriger handelte? „Heute wäre das nicht mehr möglich“, antwortet Yousuf. Aber damals war es noch einfach, der Markt für Kryptowährungen war völlig unreguliert. Mit 17 beginnt Yousuf, sein Trading zu automatisieren. Er entwickelt Software, die eigenständig Kryptowährungen kauft und verkauft. Im Dezember 2017 wurde er erstmals Millionär. „Es war ein surrealer Moment. Aber zwei Tage später war ich kein Millionär mehr. Die Kurse brachen ein“, sagt er und lacht wieder. „Da habe ich verstanden, dass ich diversifizieren muss. Er muss zum Beispiel auch Aktien kaufen und Immobilie.” Allein sein Immobilienportfolio beläuft sich mittlerweile auf 50 Millionen Euro, sagt er.Erst 2020 beginne er mit dem Geldabheben.Ich frage ihn, warum so spät, wo er die Familie schon viel früher aus der Armut hätte befreien können.Er sagte, er wolle sich darauf vorbereiten will seine Geschichte auch mit Hilfe der Medien verifizieren lassen. “Ich hatte Angst, verhaftet zu werden. Ein Flüchtling aus dem Irak, der plötzlich so viel Geld hat – das ist verdächtig”, sagt er. Er hatte alle Dokumente gesammelt, um seine Transaktionen nachweisen zu können. Trotzdem geriet er später unter Geldwäscheverdacht. Schweizer Banken stehen Kryptowährungen skeptisch gegenüber, am Ende entscheidet er sich für eine Bank in Liechtenstein.

Seine Eltern sind letztes Jahr in ein Haus mit Pool und Garten gezogen. Yousuf selbst wohnt seit Monaten im „Dolder“, einem der bekanntesten Fünf-Sterne-Hotels der Schweiz. Nachdem er jahrelang nur als geduldeter Flüchtling in der Schweiz gelebt hat, bieten ihm mehrere Kantone einen Schweizer Pass an, wenn er dort Steuern zahlt. Jetzt hat er den Pass – und kann Silvester gerade noch in der Dominikanischen Republik verbringen. Mit dem irakischen Pass wäre das schwierig geworden.

Dass er seinen Schweizer Pass erst jetzt bekommt, wo er reich ist, macht ihn nicht wütend. Er verdankt dem Land viel. „So ist die Welt“, sagt er. Und schwärmt: „Weihnachten bin ich mit meiner Familie nach Paris gefahren. Das war wirklich nett. Jetzt kann ich meiner Familie schöne Dinge ermöglichen.“ Ich kann in seiner Stimme hören, wie glücklich ihn das macht. Er habe der Schweiz die staatliche Unterstützung zurückgezahlt, die seine Familie in den letzten Jahren erhalten habe, sagt er.

Und was kommt als nächstes für den 21-Jährigen, der schon alles erreicht zu haben scheint? Seine Ausbildung zum Bürokaufmann wird er 2021 abschließen – dann aber wird ihm der Abschluss wieder aberkannt, „weil ich nicht genug da war. Ich dachte, ich muss in erster Linie zu den Prüfungen kommen“, sagt Yousuf. Für ihn ist das sicher nicht schlimm.

Im Geschäft geht es ihm gut. Er trat einer jungen Firma namens Crowdlitoken bei, deren Chef er jetzt ist. Vereinfacht gesagt sollen Menschen auch kleinste Anteile an bestimmten Immobilien erwerben können. Zudem will er innerhalb von 1,5 Jahren eine grosse Krypto-Mining-Farm in der Nähe von Basel errichten, die ausschliesslich mit erneuerbarer Energie betrieben wird – mit Solar- und Wasserkraft. Sogenannte Cryptominer sind diejenigen, die alle Transaktionen im Kryptowährungsbereich aufzeichnen, verifizieren und verbuchen. Ein großer Kritikpunkt am Kryptomining ist der enorme Energieverbrauch.
„Ich gehe davon aus, dass die Länder das Schürfen von Kryptowährungen schrittweise verbieten werden, es sei denn, es wird mit erneuerbarer Energie gearbeitet“, sagt Yousuf. „Da würde ich gerne etwas ins Rollen bringen.“ Die Tatsache, dass die kosovarische Regierung Anfang dieses Jahres angekündigt hat, das Schürfen von Kryptowährungen verbieten zu wollen – da es die knappen Energiereserven des Landes auffrisst – zeigt, dass Yousuf mit seiner Vermutung Recht haben könnte. In den letzten Jahren waren die Strompreise im Kosovo vergleichsweise niedrig, was zu einem Boom im Krypto-Mining geführt hat. Doch Yousufs Herzstück ist die Dohrnii Foundation – benannt nach der biologisch unsterblichen Qualle Turritopsis dohrnii – die er im vergangenen Jahr gegründet hat und die er nun hat 50 Mitarbeiter. Sie soll die weltweit größte Wissensplattform für Kryptowährungen werden, sagt Yousuf. „Kryptowährungen werden immer mehr akzeptiert. Doch das Wissen darüber ist ungleich verteilt. Leider lernt man in der Schule kaum etwas über wirtschaftliche Zusammenhänge, Anlagemöglichkeiten oder Kryptowährungen“, klagt er.

Im Januar soll die Dohrnii-App auf den Markt kommen, mit der sich Menschen auf der ganzen Welt kostenlos und spielerisch über Kryptowährungen informieren und weiterbilden können. Außerdem sollen sie von der Stiftung, die von künstlicher Intelligenz gesteuert wird, auch finanzielle Beratung erhalten – „wir bauen den Leuten ein Portfolio aus Aktien, Kryptowährungen und anderen Dingen auf. Es ist einfach unfair, dass sich derzeit nur beraten lässt, wer viel Geld hat“, sagt Yousuf. Er hat auch seine eigene Kryptowährung kreiert, den Dohrnii. Diese soll zu den „Top 10“-Kryptowährungen der Welt werden.

Dadvan Yousuf Vermögen

Es ist nicht so, dass Yousuf Kryptowährungen vorbehaltlos fördert. Es gibt rund 15.000 Kryptowährungen auf dem Markt, von denen viele unseriös sind. Und Kryptowährungen eignen sich nur als Beimischung zum Portfolio – „es sei denn, man beschließt, dass man recht schnell viel Geld verdienen möchte. Aber dann muss man sich darüber im Klaren sein, dass man auch viel verlieren kann“, warnt er. Ich frage ihn, was sein großes Ziel ist. „Ich möchte dafür sorgen, dass es keine Armut auf der Welt gibt“, antwortet er sofort. Das ist nicht gerade bescheiden. „Armut bekämpft man nicht, indem man eine Milliarde spendet. Armut kann nur durch Wissenstransfer bekämpft werden. Finanzwissen ist so wichtig. Mit zehn Dollar kann man ein Vermögen machen, das beweise ich“, erklärt er.
Welcher Eindruck bleibt nach dem Gespräch mit Yousuf? Viele Leute würden ihn wahrscheinlich als „Angeber“ bezeichnen. Bescheidenheit ist nicht sein Ding. Er redet gerne und ist sichtlich stolz auf das, was er erreicht hat. Wer den Begriff aber wirklich verwenden möchte, sollte ihn in „sympathische Angeberei“ umformulieren. Denn die Freude, mit der Yousuf seine Geschichte erzählt, ist tatsächlich ansteckend. Und er hat offensichtlich allen Grund, stolz auf sich zu sein.

Seine absolute Überzeugung, die Welt von der Armut befreien zu können, mag anmaßend sein, aber sein jugendlicher Optimismus ist beeindruckend. Das Gespräch mit ihm kam übrigens nicht zustande, weil die Frankfurter Rundschau nach ihm telefonierte – so wie Gespräche mit Prominenten oft zustande kommen. Yousuf selbst kontaktierte die FR. Er schrieb: „Ich würde Sie gerne interviewen, um meine Botschaft ‚Finanzielle Bildung ist ein Menschenrecht‘ laut in die Welt hinauszutragen. Ich möchte meine Geschichte noch öffentlicher machen, um sie allen Flüchtlingen und Migranten auf der ganzen Welt zu sagen : Alles ist möglich – gib niemals auf!”

Dadvan Yousuf Vermögen

Written by admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Philipp förster sohn Von

Daniel kolenitchenko eltern